Lenzburg
Feuerwehr trennt sich per sofort von Materialverwalter

Chlapf bei der Feuerwehr Lenzburg: Der Stadtrat hat am Mittwoch beschlossen, den in einem 80-Prozent-Pensum angestellten Materialverwalter zu entlassen.

Fritz Thut
Merken
Drucken
Teilen
Bei der RegioFeuerwehr Lenzburg hat der Stadtrat Lenzburg das Arbeitsverhältnis mit dem Materialverwalter per sofort aufgelöst.

Bei der RegioFeuerwehr Lenzburg hat der Stadtrat Lenzburg das Arbeitsverhältnis mit dem Materialverwalter per sofort aufgelöst.

Es rumorte schon länger bei der RegioFeuerwehr Lenzburg, zu der die Gemeinden Lenzburg, Staufen und Ammerswil gehören. Nun wurde mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses mit dem Materialverwalter ein Schlussstrich gezogen.

Grund für diesen drastischen Schritt waren nicht fachliche, sondern zwischenmenschliche Aspekte. Franziska Möhl, als Vizeammann der Stadt Lenzburg auch für die Feuerwehr zuständig, spricht von «fehlendem Vertrauen und illoyalem Verhalten». Es habe vorgängig «Verwarnungen gegeben», so Möhl.

Man habe sich den Entscheid nicht leicht gemacht. Das Verhältnis zwischen Materialwart und RegioFeuerwehr sei zerrüttet. «Nach verschiedenen Aussprachen, welche leider nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht haben», schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung, habe der Ausschuss der Gemeinderäte den Antrag zur Auflösung des Arbeitsverhältnisses eingereicht.

Der Stadtrat entsprach nun dem Antrag und erteilte der Feuerwehrkommission gleichzeitig den Auftrag, «eine neue, zukunftsträchtige Lösung raschmöglichst anzustreben».