Wenn im Seetal Traktoren Festbänke herankarren und kräftige Männer Kühlschränke mit Feldschlösschen-Logo auf die grüne Wiese stellen, spricht der Volksmund von einem richtigen «Buurefäscht» und meint dies durchwegs positiv.

Attraktives Openair-Programm

Ähnliches spielt sich seit Anfang Woche in Tennwil ab: Männer und Frauen in Arbeitshosen und T-Shirts lokaler Handwerkerbetriebe schleppen Schalltafeln über die Wiese beim Hölzliweg, bauen das Festzelt auf und trinken nach getaner Arbeit ein kühles Feierabendbier.

Hier von einem «Buurefäscht» zu sprechen wäre jedoch vermessen. Ab heute wird in Tennwil zwei Tage gerockt. An die 1000 Musik- und Openair-Fans erwarten die Organisatoren zur 5. Rocknacht. Als Haupt-Act spielen am Samstag die Berner Melodic-Hardrocker Shakra, die mit «Back On Track» 2011 auf Platz 2 der Schweizer Album-Charts schossen.

Shakra mit der ersten Single aus ihrem neuen Album «Back on Track»: «When I See You»

Shakra mit der ersten Single «When I See You» aus dem Album «Back on Track»

Die Tennwiler Rocknacht, die 2008 mit 500 Besuchern erstmals stattfand, entwickelt sich damit zu einem beliebten Openair, das über die Rock-Szene hinaus Beachtung findet - und im Herzen doch klein und aussergewöhnlich bleibt. Denn hinter dem Festival steht der lokale Verein «Junge Tennwiler», dessen rund 40 Mitglieder gerne die Köpfe zu rockigen Klängen bewegen und auch alt-Rocker mit weit über 30 Jahren noch willkommen sind.

Diese jungen Tennwiler haben mit Fleiss und viel Mut erneut ein Openair aus dem Boden gestampft, dessen Budget dieses Jahr über 60'000 Franken beträgt. «Einen grossen Teil tragen Sponsoren», sagt Thomas Leutwiler, Präsident des sechsköpfigen Organisationskomitees. «Zudem haben wir einen starken Zusammenhalt im Verein.» Diesem gehören unter anderem auch Fahrwanger, Meisterschwander und Sarmenstorfer an.

Risiko eines Verlustes ist tragbar

Trotz bester Bedingungen: Eine Nullrunde wegen schlechten Wetters wie 2011 oder gar ein Verlust ist auch dieses Jahr nicht auszuschliessen. «Mit dem Grundstock, den wir in der Vereinskasse haben, ist das Risiko aber tragbar», sagt Leutwiler. «Zudem soll die Rocknacht nur langsam grösser werden.»

Damit lässt der OK-Chef auch durchblicken, was viele junge und jungebliebene Tennwiler in den nächsten Jahren am liebesten tun möchten: Gute Rockmusik hören. Und noch mehr Festbänke und Kühlschränke auf die grüne Wiese stellen.