Lenzburg
FC Lenzburg sucht nach Sex-Skandal Aussprache mit Hauptsponsor

Die Hypothekarbank Lenzburg ist der Hauptsponsor des FC Lenzburg. Am Montag will die Klubspitze bei ihrer Geldgeberin Stellung nehmen zur entlassenen Masseurin, die einen Spieler vor versammelter Mannschaft und laufender Handykamera befriedigte.

Thomas Röthlin
Merken
Drucken
Teilen
Am Montag kommt es zur Krisensitzung zwischen der Clubleitung und dem Hauptsponsor. Im Bild Tribüne auf dem Sportplatz Wilmatten mit dem Transparent des Sponsors.

Am Montag kommt es zur Krisensitzung zwischen der Clubleitung und dem Hauptsponsor. Im Bild Tribüne auf dem Sportplatz Wilmatten mit dem Transparent des Sponsors.

Roland Schmid

Die Hypothekarbank Lenzburg verteilt ihr Sponsoringbudget «mit grösstmöglichem Nutzen für die Bank» und um «unser Image weiter zu verbessern». Nutzniesser ist auch der FC Lenzburg, wo die «Hypi» Hauptsponsor ist.

Seit dem Wochenende ist der Fussballklub in gröberen Reputationsschwierigkeiten. Der «Blick» hat aufgedeckt, dass es nach der Meisterfeier der 1. Mannschaft im Juni in Zürich zu einer sexuellen Handlung kam. Eine Masseurin befriedigte einen Spieler mit der Hand, die anderen schauten zu, einer liess seine Handykamera laufen. Als das Vereinspräsidium das Schmuddelvideo zu Gesicht bekam, entliess er die Frau aufgrund eines «nachhaltig gestörten Vertrauensverhältnisses». Dies sagte Co-Präsident Ulrich Bruder in der «Schweiz am Sonntag».

Bei der «Hypi» Lenzburg dürfte man am Sex-Skandal gar keine Freude haben. Wie CEO Marianne Wildi am Sonntag auf Anfrage mitteilte, findet am Montag eine Aussprache mit der Klubspitze statt – die selber darum ersucht habe. Vor der Krisensitzung könne sie zum Fall keine Stellung nehmen. Die Bank unterstützt beim FC Lenzburg eigens die «Hypi-Fussballschule» mit vier Mannschaften der jüngsten Junioren.

Die beiden FC-Präsidenten waren für die Aargauer Zeitung telefonisch nicht erreichbar. Der Klub meldete sich am Sonntagmittag allerdings von sich aus nochmals schriftlich zum Vorfall: Dieser habe sich «an einer privaten Veranstaltung» ereignet, an der «ausschliesslich einzelne Spieler» anwesend gewesen seien, heisst es auf der Website des FC Lenzburg.

Zudem habe man der in der zweiten Junihälfte gekündigten Masseurin Gelegenheit gegeben, sich zu erklären, worauf sie jedoch verzichtet habe. Ihre jetzt geäusserten «Mutmassungen» habe man vorher nie gehört. Die Frau lässt sich dahingehend zitieren, dass sie vom Vorfall nichts mehr wisse, weil ihr an der Meisterfeier vermutlich etwas ins Getränk gemischt worden sei.

Nicht ohne Stolz wertet der Verein in seiner Mitteilung den 3:1-Sieg der betroffenen 1. Mannschaft am Samstagabend gegen Olten als «sportliche Antwort» auf die Story.