Hochstehenden Sport bot der Aargauer 3-Tage-OL vom Wochenende in Lenzburg und Seengen. Die Freude über den gelungenen Anlass mit rund 900 teilnehmenden Läufern aus dem In- und Ausland und weit über 100 Helfern erhielt durch diverse Vorkommnisse aber einen massiven Dämpfer: Nachtbuben aus der Region störten von Freitag auf Samstag die Idylle der temporären Zeltstadt auf dem Sportplatz bei der Seenger Schulanlage.

Anzeige wegen Fahnendiebstahl

Heringe und andere Befestigungen von Zelten wurden gelöst und mit dem Knallen von Petarden wurden die von der ersten Etappen müden OL-Läufer und auch Anwohner um den wohlverdienten Schlaf gebracht. Zudem wurden verschiedene Fahnen geklaut. Ein Exemplar wurde später weitab des Geländes wieder entdeckt, doch die OLV Luzern reicht wegen dem Verlust ihrer Fahne eine Anzeige ein.

Laufleiter Hansueli Bryner war vor allem über das späte Auftauchen der Polizei enttäuscht: «Es hat extrem lange gedauert.» Diese Fristen, kombiniert mit der fehlenden Kenntnis der Beamten über den Grossanlass, korrespondiert laut Bryner nicht mit dem Detailgrad der Konzepte, die der Veranstalter vorgängig an alle Behörden einreichen musste.

Im Hinblick auf die zweite Nacht wurde das Sicherungsdispositiv rund um die Zeltstadt verstärkt. Dies auch in Absprache mit den Polizeibehörden. Zuerst hatten sich verschiedene Gruppen, vor allem Familien mit kleinen Kindern, geweigert, nochmals im Zelt zu übernachten.

Eine Kantonspolizeipatrouille hielt in der Nacht auf Samstag vier verdächtige Jugendliche an; drei aus Seon, einer aus Ammerswil. Das Quartett stritt vorerst jegliche Mitbeteiligung ab.

Kiffer auf dem Esterliturm

Ein weiterer Jugendlicher, diesmal aus Seengen, wurde am Samstagmorgen von den Veranstaltern ertappt, als er unmittelbar beim Esterliturm einen für die zweite Etappe ausgesteckten OL-Posten entwendet hatte. Kiffend und mit Musik hatte er sichs auf dem Esterliturm gemütlich gemacht. Die Identifikation erfolgte mittels Nummer am parkierten Roller. Der OL-Posten konnte rechtzeitig vor den ersten Läufern wieder montiert werden.