Beinwil am See
Etwas chinesischer Boden am Hallwilersee: Die Pflastersteine für die Häsigasse kommen aus Fernost

In Beinwil am See wird die Häsigasse neu gestaltet. Der alte Dorfteil soll damit ein südländisches Flair erhalten - mit Pflastersteinen aus China. «Ich kanns kaum glauben», ärgert sich ein Einwohner.

Pascal Meier
Merken
Drucken
Teilen
«Made in China»: Der Lieferschein. zvg

«Made in China»: Der Lieferschein. zvg

Seit Mitte Februar ist das Zentrum von Beinwil am See eine Baustelle. Der 114 Meter lange Strassenabschnitt zwischen Löwenplatz-Kreisel und Gemeindehaus wird für rund
eine Million Franken saniert und neu gestaltet.

Die Häsigasse soll mit Bäumen, Pflastersteinen und passender Beleuchtung ein südländisches Flair erhalten. Die Arbeiten an der Strasse durch das alte «Böju» dauern voraussichtlich bis Ende August. Während der Bauzeit ist die Häsigasse gesperrt, der Verkehr wird umgeleitet. Für Böjuer bedeutet dies eine Einschränkung.

Jetzt gibt die Häsigasse aus einem anderen Grund zu reden: Die Pflastersteine wurden offensichtlich aus China nach Beinwil am See transportiert. Das belegt ein Foto, das der Beinwiler Walter Lutz der «Schweiz am Wochenende» geschickt hat. Es zeigt einen Zettel mit chinesischen Schriftzeichen und dem Text «Made in China», der an einem Holzpalett mit Pflastersteinen befestigt ist. «Ich kanns kaum glauben», schreibt Walter Lutz dazu.

Wurden tatsächlich Steine von China nach Europa verschifft und dann an den Hallwilersee geliefert? Erhält die Häsigasse ein südländisches Flair mit Steinen aus Fernost?

Gemeindeammann Peter Lenzin sagt dazu auf Anfrage: «Wir haben den Auftrag für die Sanierung der Häsigasse in einer öffentlichen Ausschreibung an einen Generalunternehmer vergeben. Wo dieser die Ware bezieht, liegt nicht mehr in der Kompetenz des Gemeinderates.» Lenzin hält zudem fest, dass nur ein kleiner Teil der Häsigasse gepflästert wird. «Wir sind ein vergleichsweise kleiner Abnehmer der Steine. Wir sahen deshalb bei der Ausschreibung keine Notwendigkeit, hier spezielle Auflagen zu machen.»