Kreisschule Lotten
«Es ist die bestmögliche Lösung, die Kreisschule Lotten beizubehalten»

Die Gemeinderäte von Schafisheim, Hunzenschwil und Rupperswil wollten ihre Kreisschule auflösen, das Volk sagte nein. Nun bleibt alles beim Alten – «mit Blick auf den Volkswillen die bestmögliche Lösung», sagt der Schafisheimer Ammann Adolf Egli.

Pascal Meier
Merken
Drucken
Teilen
Adolf Egli

Adolf Egli

Zur Verfügung gestellt

Herr Egli, die Gemeinderäte der drei Lotten-Gemeinden wollten die gemeinsame Kreisschule auflösen. Nun bleibt alles beim Alten. Ist dies eine gute Lösung?

Adolf Egli: Die Stimmbürger von Hunzenschwil, Rupperswil und Schafisheim haben an den Gemeindeversammlungen mit überwältigendem Mehr klar gemacht, dass sie die Kreisschule Lotten und ihren Schulstandort nicht aufgeben wollen. Dies ist ohne Wenn und Aber umzusetzen. Die Beibehaltung der gemeinsamen Oberstufe an drei Standorten ist damit die bestmögliche Lösung; zudem gibt es keine Alternativen. Dieser Meinung sind alle drei Lotten-Gemeinderäte . In corpore haben sie dies am 3. September 2012 an einer gmeinsamen Sitzung entschieden.

Dennoch gibt es Änderungen: Neu können Schafisheimer Schüler bei Bedarf nach Rupperswil geschickt werden und umgekehrt. Warum?

Egli: Man hat immer darauf geachtet, dass keine Schüler den langen Schulweg zwischen Schafisheim-Rupperswil zurücklegen müssen. Dies führte aber gleichzeitig zu Überlastungen in Hunzenschwil. Das ist den Hunzenschwilern gegenüber ungerecht und muss korrigiert werden.

Geschiet dies nicht auf Kosten der Schüler, die den langen und schwierigen Schulweg zwischen Rupperswil und Schafisheim zurücklegen müssen?

Egli:Wir wollen die Sicherheit des Langsamverkehrs, also auch des Schulweges, in Zusammenhang mit dem Coop-Neubau verbessern. Die Planungen laufen bereits, denn die diesjährigen Sommergmeindeversammlungen in Schafisheim und Hunzenschwil haben entsprechende Planungskredite bewilligt. Man darf aber nicht vergessen, dass bis vor kurzem Oberstufenkleinklässler mit dem Velo die gleiche Strecke zurücklegen mussten, also können dies sicher auch Sekundar- und Realschüler.