Der Tod des Ende Mai im Aabach ertrunkenen Buben Zenel hat strafrechtliche Folgen: Die Staatsanwaltschaft hat gegen die Mutter des vierjährigen Buben ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eröffnet. Das berichtet Tele M1.

Am Donnerstag, 23. Mai, war Zenel beim Spielen auf einem Spielplatz eines Wohnquartiers an der Lenzburgerstrasse in Möriken-Wildegg verschwunden. Dort hatte er sich mit seiner Mutter und weiteren Kindern aufgehalten. Sofort nach der Vermisstmeldung hatte die Kantonspolizei eine Suchaktion eingeleitet. Die Polizei ging davon aus, dass der Bub beim Spielen in den nahe gelegenen Aabach gefallen war. Einen Tag später fanden Angestellte des Wasserkraftwerks bei Villnachern die Leiche des vermissten Knaben in der Aare.

Es gehe darum, zu überprüfen, ob Zenels Mutter ihre Aufsichtspflicht verletzt habe, sagt die Staatsanwaltschaft gegenüber Tele M1. «Alles ging so schnell», sagt die Mutter des Buben im TV-Interview. Ihr Sohn wäre im Oktober fünf Jahre alt geworden. (az)