Schafisheim
Erdbeer-Fans sind sich einig: Selbst gepflückt schmeckts am besten

Bauer Stefan Zubler gibt sein Erdbeerfeld für die Selbstpflücker frei – dieses Jahr etwas später als sonst. Nach dem verheerenden Frühjahrsfrost hat die Famile trotz Sofortmassnahmen eine Ernteeinbusse von rund 50 Prozent hinnehmen müssen.

Alice Sager
Merken
Drucken
Teilen
Familie Zubler ist während der Saison jeden Tag auf dem Erdbeerfeld: Stefan und Madlen Zubler mit ihren Kindern Pius und Eva.

Familie Zubler ist während der Saison jeden Tag auf dem Erdbeerfeld: Stefan und Madlen Zubler mit ihren Kindern Pius und Eva.

Alice Sager

Es ist ein warmer Sommermorgen. Ein leichter Wind geht. Die Luft, noch kühl vom Regen der vergangenen Nacht, trägt ein angenehmes Aroma: Erdbeere.

Im grossen Feld mit langen Reihen von Erdbeerpflanzen bücken sich Leute und klauben unter den grünen Blättern reife Erdbeeren hervor. Saftige rote Früchte. Es sind Selbstpflücker auf dem Feld von Bauer Zubler an der Seetalstrasse in Schafisheim. Alle wollen die besten Beeren.

Die roten herzförmigen Köstlichkeiten sind dieses Jahr etwas kleiner geraten als sonst. «Die Beeren haben wegen der Frosttage im April gelitten», erzählt Stefan Zubler im Verkaufszelt, wo die gepflückten Früchte gewogen und bezahlt werden. Sohn Pius steht dabei und hält Papas Beine umklammert.

Um die Frostschäden gering zu halten, haben Zublers in den kalten Nächten die Erdbeerpflanzen mit Vlies abgedeckt. Trotzdem hätten sie Einbussen von etwa 50 Prozent gehabt bei der ersten Ernte. Stefan Zubler bleibt gelassen: «Man nimmt, was man hat und macht das Beste draus», sagt er. Andere Bauern hätten es sicher noch schwerer gehabt. Jetzt bei der zweiten Ernte laufe es gut und wegen der angenehmen Temperaturen seien immer viele Pflücker hier.

Umfrage: Weshalb pflücken Sie Ihre Erdbeeren selber?

Nathalie Gloor (25) mit Sohn Meik (4), Seon «Ich möchte meinen Kindern den Bezug zur Natur näher bringen. Wenn man etwas essen will, muss man auch was dafür tun. Meik ist heute zum ersten Mal mit auf dem Feld.»
4 Bilder
Elvira Dietiker (47), Schafisheim «Ich bin jeden zweiten Tag hier. Meine Kinder lieben Erdbeeren, sie essen immer so viele, bis sie nicht mehr können. Die Erdbeeren hier sind süss, frisch und preiswert.»
Lisa (8) aus Schafisheim mit Opa Frank Schrepper (62) aus Augsburg (D) «Diese Woche war ich immer mit meiner Oma auf dem Feld, heute ist mal der Opa dabei. Heute Nachmittag machen wir Marmelade aus den Beeren.»
Alexandra, Jöhr (42), Staufen «Ich bin mit dem Velo von Staufen hergekommen. Beim Pflücken erinnere ich mich immer an meine Kindheit. Damals haben wir Erdbeeren beim Opa im Garten gepflückt.»

Nathalie Gloor (25) mit Sohn Meik (4), Seon «Ich möchte meinen Kindern den Bezug zur Natur näher bringen. Wenn man etwas essen will, muss man auch was dafür tun. Meik ist heute zum ersten Mal mit auf dem Feld.»

Alice Sager

Bei Zublers machen die Erdbeeren nur einen kleinen Teil des Einkommens aus. Daneben gibt es auf dem Hof Kühe, Schafe und Schweine und auf den Feldern wird Gemüse geerntet. Erdbeeren werden nur ab Hof verkauft und nicht ausgeliefert. Deshalb können Zublers nicht auf den Handel ausweichen, wenn es weniger Selbstpflücker hat. Sie sind auf diese angewiesen.

Zufriedene Selbstpflücker

Der Frostschäden wegen ist die Erdbeersaison für die Selbstpflücker bei Zublers in diesem Jahr kürzer sonst. Die Pflückzeit hat ihren Höhepunkt bereits erreicht. Mit Ernten angefangen haben Zublers Ende Mai. Die ersten Früchte wurden nur im eigenen Hofladen verkauft. «Da haben die beiden Kinder Eva und Pius noch viel mehr genascht» meint Stefan Zubler und fährt Pius über den Kopf. Die Kinder helfen spielerisch mit beim Erdbeer-Geschäft und dürfen ab und zu einkassieren.

Mit den Selbstpflückern haben Zublers gute Erfahrungen gemacht. Zublers Frau Madlen ist jeweils morgens auf dem Feld und gibt Instruktionen. Wer seine Beeren selber pflücken will, kriegt eine Reihe zugeteilt. Fünf Franken kostet das Kilo Früchte. Die Pflücker seien grösstenteils zufrieden sagt Madlen Zubler, und sie auch. «Nur wenn die Selbstpflücker aus ihrer Reihe tanzen und im ganzen Feld nach den grössten Beeren suchen, sind wir nicht so glücklich.»

Erdbeeren gibt es auf Zublers Hof seit 17 Jahren. Stefan Zubler ist auf dem Bauernhof aufgewachsen und hat ihn vor sieben Jahren übernommen. Er hat auch den Anstoss gegeben Erdbeeren anzubauen. «Um sich als kleiner Betrieb durchzusetzen, muss man etwas Spezielles machen» sagt er und schmunzelt.