Lenzburg

Einwohnerrat muss über 581'000 Franken für zwei Strassenprojekte entscheiden

Der Lenzburger Einwohnerrat muss über zwei Kreditantrüge entscheiden.

An seiner kommenden Sitzung muss der Lenzburger Einwohnerrat über zwei Kreditanträge entscheiden.

Einen Monat nach der Budgetsitzung kommt der Einwohnerrat Lenzburg wieder zusammen. An der Sitzung vom 31. Oktober geht es unter anderem um zwei Baukredite. Zum einen stellt der Stadtrat einen Antrag für einen Kredit des Knoten Hardstrasse/Fabrikstrasse.

Der dort bestehende Kreisel ist lediglich mit Farbe markiert. «Aufgrund der guten Sichtverhältnisse, der abfallenden Strasse und der fehlenden Mittelinsel ist ein Geradeausfahren ohne Geschwindigkeitsreduktion ohne weiteres möglich», schreibt der Stadtrat in seinem Bericht.

Durch die erhöhten gefahrenen Geschwindigkeiten entstehen immer wieder kritische Situationen. Deshalb sei die provisorische Verkehrslösung in eine definitive verkehrssichere umzuwandeln.

Für das Bauprojekt beantragt der Stadtrat einen Verpflichtungskredit von 136 000 Franken. Dafür soll unter anderem der Verkehr von der Autobahnbrücke herkommend Richtung Niederlenz mit einer lokalen Gehwebverbreiterung und einer Verkehrsleitinsel im Ast Richtung Niederlenz kanalisiert und ausgebremst werden.

Das zweite Geschäft befasst sich mit den Bushaltestellen am Hypi-Platz und und an der Poststrasse. Beantragt wird ein Kredit von 445 000 Franken. Die Bushaltestellen müssen sanieret werden.

Zum einen beträgt die Höhe der Haltekanten an beiden Bushaltestellen nur 8 cm, was einen autonomen Einstieg für gehbehinderte (so wie es das BehiG heute fordert) nicht gewährleistet.

Zudem weist der Belag bei den Bushaltestellen Hypi-Platz grossflächige, tiefe Spurrillen auf, wie der Stadtrat in seinem Bericht schreibt. Dies weil die Autobusse zum Teil mehrer Minuten an der Haltestelle stehen.

Durch die Motorenabwärme und die erwärmte Pneus der Busse werde der Belag weich. Der Stadtrat schlägt deshalb folgende Sanierung vor: Die Organisation des Hypi-Platzes mit den beidseitigen Bushaltekanten soll grundsätzlich beibehalten werden.

Die Haltekanten werden im massgebenden Bereich eine Höhe von 22 cm betragen. Um Spurrillen auf dem Hypi-Platz künftig zu vermeiden, wird der Bereich zwischen den Haltekanten künftig als Betonplatte ausgeführt. An der Bushaltestelle Poststrasse besteht diese Problematik nicht. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1