In den schlimmsten Zeiten floss die Bünz blutrot. Die Grossmetzgerei Marti (bis 1993 SFO) war wegen ihrer Immissionen, vor allem der Gerüche, während Jahrzehnten ein Dauerthema. Im Jahr 2000 wurde der Schlachtbetrieb nach Zürich verlegt.

2006 kaufte die Centravo AG die Firma Marti Protein AG. Noch heute werden auf dem 2,3 Hektaren grossen Gelände Schlachtprodukte zu Rohstoffen für Tierfutter (Petfood) verarbeitet. Aber nicht mehr lange. Die Fabrik soll einer Wohnüberbauung weichen. Bis 6. August liegt auf der Gemeindeverwaltung das Baugesuch auf.

Verkehr unterirdisch

Was die Telli für die Stadt Aarau ist, dürfte die Überbauung «In den Matten» für Othmarsingen (aktuell etwa 2800 Einwohner) werden. Das Totalunternehmen Priora will im Dorfzentrum in drei Etappen neun Mehrfamilienhäuser erstellen. Bereits im kommenden Frühling soll mit dem Bau begonnen werden. Die ersten vier Blöcke entstehend im westlichen Bereich des Areals. Wie in der Telli wird der Verkehr unter den Boden verlagert. Es sind 196 Parkplätze (davon nur 3 oberirdisch) und 492 Veloabstellplätze geplant. Es gibt eine Luft-Wasser-Wärmepumpe, kombiniert mit einer Erdgasheizung.

Von den 162 Wohnungen sind nur etwa 20 Prozent (32 Stück) grösser (4,5 Zimmer). Es gibt 94 Wohnungen mit 3,5 Zimmern und 36 mit 2,5 Zimmern. Die neuen Gebäude sind vierstöckig (inklusive Attika). Sie sind über das ganze Gelände verteilt. «Die Streuung der verschiedenen Gebäudekörper soll an gestrandete Findlinge einer Schwemmlandschaft erinnern», heisst es in den Unterlagen zum Baugesuch. Dort stehen auch die approximativen Baukosten: 51,5 Millionen Franken (inklusive 2,7 Millionen Franken für die Umgebungsarbeiten).

Da das Baugesuch auf einem Gestaltungsplan aus dem Jahr 2013 basiert, dürfte es nicht mehr allzu viele Einsprachen geben. Nicht Teil des aktuellen Verfahrens ist die Überbauung der beiden Felder entlang der Lenzburgerstrasse, wo Othmarsingen mittelfristig ein neues Gemeindehaus plant. Deshalb kann das Restaurant Pflug vorerst (vermutlich noch Jahre) weiterbetrieben werden.