Gleich in zwei Gemeinden wurde am Wochenende in Schulhäuser eingebrochen. In Lenzburg sind Unbekannte in die Berufsschule eingedrungen, wie der Hauswart am Montagmorgen feststellen musste. Der Einbruch hat sich in der Nacht von Sonntag auf Montag zwischen 16.00 und 06.15 Uhr abgespielt.

Die Eindringlinge richteten gemäss einer Mitteilung der Kantonspolizei Aargau einen hohen Sachschaden an. Sie wuchteten Fenster und Türen auf und durchsuchten mehrere Räume auf der Suche nach Beute. Schlussendlich konnten sie das Schulhaus mit ein wenig Bargeld und einigen Notebooks unerkannt verlassen. Der entstandene Sachschaden wird auf zirka 10000 Franken geschätzt.

Auch aus Spreitenbach ging eine Meldung über einen Einbruch im Schulhaus ein. Ein Lehrer im Schulhaus Seefeld meldete sich kurz nach 07.00 Uhr bei der Polizei. Wie in Lenzburg wurden auch in Spreitenbach mehrere Zimmer durchsucht und zahlreiche Türen aufgebrochen. Die Diebe stahlen Bargeld und Notebooks im Wert von einigen tausend Franken, es entstand ein Sachschaden von zirka 20000 Franken.

Am frühen Montagmorgen kontrollierte die Kantonspolizei in Spreitenbach ein verdächtiges Fahrzeug mit italienischen Kontrollschildern. Dabei stiess sie auf Bargeld, Schmuck sowie elektronische Geräte, wobei es sich vermutlich um Diebesgut handelt. Die beiden Insassen, ein 57-jähriger Italiener und ein 28-jähriger Albaner, beide ohne Wohnsitz in der Schweiz, wurden vorläufig festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft Baden eröffnete umgehend eine Strafuntersuchung. Die weiteren Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau sollen zeigen, für welche Straftaten die Festgenommenen in Frage kommen. Gemäss ersten Erkenntnissen besteht der dringende Tatverdacht, dass die Festgenommenen auch weitere Einbruchdiebstähle in der Region sowie in angrenzenden Kantonen begangen haben.