All die traumverlorenen Poeten, all die sehnenden Dichterinnen, all die gefühlsbetonten Songwriter liegen also goldrichtig. Das Wichtigste im Leben ist die Liebe. Darauf einigen sich die sechzehn Schülerinnen und Schüler des Schultheaters Seon nach kurzer Diskussion bereits in der ersten Szene ihres aktuellen Stücks «S’wichtigscht im Läbe».

Gemeinsam wollen sie einen Film zum Thema Liebe für die Abschlussfeier ihrer Schule drehen und merken dabei allmählich, wie auch ihre eigenen Emotionen ins Strudeln geraten und ihr Selbstbewusstsein halt- und hilflos um die eigene gesunde Mitte schwirrt. So werden die Konfliktlinien gezogen, welche die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Manfred Stenz in ihren unterschiedlichsten Rollen gewohnt einfühlsam und humorvoll auszuloten wissen.

Im vergangenen Jahr hatte sich das Schultheater Seon mit der Inszenierung eines fiktiven Amoklaufs einen bedrückenden Stoff vorgenommen. Auch deshalb sollte eine grosse Portion Leichtigkeit prägend für die aktuelle Produktion sein. «Ich habe schon ganz früh gewusst, dass wir uns in diesem Jahr kein schweres Thema vornehmen», sagt Manfred Stenz. «Im aktuellen Stück wollen wir die vielen verschiedenen Aspekte der Liebe in ihren unterschiedlichsten Konstellationen durchspielen.»

Erneut hat Theaterleiter Stenz die Handlung und die Figuren für die neueste Theaterproduktion zusammen mit den Schülerinnen und Schülern des Freifachs Darstellendes Spiel entwickelt und dabei wieder sehr viel Fingerspitzengefühl bewiesen. Entstanden sind so sechzehn sehr unterschiedliche Rollen mit ihren je eigenen Wünschen, Freuden und Ängsten, in die sich die jungen Schauspieler im Verlauf der Probearbeiten immer tiefer hineinleben konnten.

Felix Scheidegger(13) und Luca Siegenthaler (14) stehen dabei zum ersten Mal mit dem Schultheater auf der Bühne und finden viel Gefallen am gemeinsamen Spiel. «Mir macht es besonders Freude, dass man auf der Theaterbühne einfach einmal aus sich herausgehen kann», sagt Luca Siegenthaler. Felix Scheidegger meint: «Ich hatte hohe Erwartungen an das Schultheater und die wurden sogar noch übertroffen.»

Für Simea Siffert (15) und Louisa Honauer (16) ist das Stück «S’wichtigscht im Läbe» bereits die zweite Inszenierung mit dem Schultheater Seon. «Wir haben zum letzten Theaterstück viele positive Reaktionen erhalten», sagen sie. Für beide war schnell klar, dass sie auch in diesem Jahr gerne wieder auf der Bühne stehen möchten.

Eine äusserst spannende Rollenbesetzung hat sich Theaterleiter Stenz übrigens für den Schluss des Schauspiels aufgespart. Dann dürfen auch die Zuschauer einen Part inmitten dieser Irrungen und Wirrungen rund um das Thema Liebe übernehmen.