Nebenjob
Ein Student aus Beinwil am See ist bereits mit 21 Jahren Samichlaus

Mit 21 bereits Chlaus? ETH-Student Pascal Hofmann beweist, dass das geht..

Melanie Eichenberger
Drucken
Teilen
Ein Drei-Generationen-Projekt: Vater Beat Hofmann (l.), Sohn Pascal Hofmann und Grossvater Kurt Maurer (r.) machen den Chlaus.

Ein Drei-Generationen-Projekt: Vater Beat Hofmann (l.), Sohn Pascal Hofmann und Grossvater Kurt Maurer (r.) machen den Chlaus.

zvg

Astronaut, Pilot oder Forscher – das wollen kleine Buben normalerweise einmal werden, wenn sie gross sind. Nicht so Pascal Hofmann (21) aus Beinwil am See. Er wollte schon als Kind am liebsten Samichlaus werden. Er habe sich immer gerne als Chlaus verkleidet und habe den Mann aus dem Wald «einfach faszinierend» gefunden. «Ich habe aber schon früh gewusst, dass hinter dem Chlaus, der auf dem Löwenplatz Lebkuchen verteilt, ein Böjuer Gemeindearbeiter steckt», sagt Hofmann. Wenn dann der weissbärtige Mann zur Familie Hofmann nach Hause kam, hat Pascal jeweils die schauspielerische Leistung des Gasts beurteilt. «Es gab gute und schlechte Schauspieler», so Hofmann.

Heiss begehrt

Die Nachfrage nach Samichlaus-Besuchen steigt: Die Chlauszunft Aarau-West (Uerkheim) besucht allein dieses Jahr 70 Familien und 25 Institutionen. Der Samichlaus aus Teufenthal feiert 2017 bereits das 20-jährige Jubiläum. Und der Seetaler Chlaus (Seengen) wird jeweils schon ab Juni gebucht. Die Nachfrage sei riesig und die Chläuse können nicht allen Anfragen nachkommen.
Eine Umfrage bei den Samichläusen in der Region hat zudem ergeben: Das Durchschnittsalter des Samichlaus ist 45 Jahre.

2016, also knapp 15 Jahre später, hat sich der Student der Agrarwissenschaften seinen Traum erfüllt. Er besucht selber Schulklassen, Kindergärten und Familien. «Ich hatte letztes Jahr viel Zeit, um den Chlaus-Einsatz zu planen, weil ich gerade mit dem Militär fertig geworden bin», sagt er. 2016 habe er die Schulen angefragt, dieses Jahr haben sich diese bei ihm gemeldet. Wie es bei Pascal öfter der Fall ist — er hat schon Zirkusvorstellungen im eigenen Garten fürs ganze Dorf organisiert – muss die Familie bei seinen Projekten mitanpacken. So halten sein Vater und Grossvater als Schmutzli hin. «Dass sie sich schwarze Farbe ins Gesicht schmieren müssen, freut sie nicht besonders.»

Am Tag ist er mit einem Schmutzli unterwegs — der zweite Schmutzli ist arbeitstätig und kann erst nach Feierabend dazustossen. Was seine Freunde davon halten, dass er in seinem Alter als Samichlaus auftritt? «Die einen finden es cool, den anderen ists egal», erklärt er nüchtern. Ihm gefalle es am besten, wenn Kinder lange Verse auswendig aufsagen. «Dann haben sie sich noch etwas überlegt». Er selbst übt auch: Die Anekdoten über die Kinder, die er besucht, erhält er per E-Mail. Diese klebe er in sein grosses Chlausen-Buch und trägt sie dann vor. Am vergangenen Sonntag haben die Hofmanns zudem in den
Böjuer Wald geladen.

«Als würde ein Popstar vor ihnen stehen, so begeistert sind die Kinder», sagt Pascal Hofmann über seine Auftritte. Ob er sein Budget durch seine Tätigkeit aufbessern kann, verneint er. «Jeder kann so viel geben, wie er will». Damit er alle Anfragen unter einen Hut bringt, verpasst Hofmann jedoch eine Vorlesung an der Hochschule.

Aktuelle Nachrichten