Möriken-Wildegg
Ein neuer Freizeitplatz und ein Waldpfad zum Jubiläum

Mit monatlichen Aktivitäten, die über das ganze Jahr verteilt sind, will die Gemeinde das 725-jährige Bestehen feiern. Und nicht nur das: Die Bevölkerung von Möriken-Wildegg erhält darüberhinaus einen neuen Freizeitplatz sowie einen Walderlebnispfad.

Markus Christen
Drucken
Teilen
So sieht das Jubiläumslogo aus. MCH

So sieht das Jubiläumslogo aus. MCH

Rund 250 Gäste lauschten den Klängen des international erfolgreichen Pianisten Oliver Schnyder, der in Möriken aufgewachsen ist. Das Klavierkonzert zum Jahresauftakt war gleichzeitig der Startschuss zum 725-Jahr-Jubiläum der Gemeinde.

Ein Jahr nach Nachbar Niederlenz feiert Möriken-Wildegg den genau gleichen Geburtstag. Für das Jubiläumsjahr hat der Gemeinderat zusammen mit den Gemeindekommissionen und den Vereinen ein an Veranstaltungen reiches Programm erstellt.

Die Aktivitäten verteilen sich über 12 Monate und finden in unterschiedlichen Ortsteilen statt. «Ganz bewusst hat sich der Gemeinderat gegen die Austragung eines grossen Dorffestes in den Sommermonaten entschieden», sagt Gemeindeschreiber Pascal Chioru. Dies auch, weil mit dem privat organisierten Traktorentreffen und seinen 20 000 Besuchern Ende August und den Operettenaufführungen bereits grössere Anlässe im Dorf stattfinden. «Stattdessen war es ein prägender Gedanke bei der Ausarbeitung des Jubiläumsprogramms, mit den Veranstaltungen etwas Bleibendes und Nachhaltiges zu schaffen.»

Zahl 725 steht im Zentrum

So wird am 19. März beim Ufergebiet vis-à-vis der ARA Langmatt in Wildegg ein Freizeitplatz eingeweiht, der die Bevölkerung in Zukunft vermehrt zum Aufenthalt am Wasser einladen soll. Mit der Einrichtung des Freizeitplatzes kommt der Gemeinderat einem in den vergangenen Jahren gewachsenen Bedürfnis entgegen. Am 28. Oktober wird im Chestenberg-Wald ein rund 4 Kilometer langer Walderlebnispfad eröffnet, der junge Eltern und Kinder für das Thema Wald sensibilisieren soll.

Gemeindeammann Hans-Jürg Reinhart und Pascal Chioru präsentierten die geplanten Aktivitäten, bei denen die Zahl 725 oft eine wichtige Rolle spielt. So beim Fotowettbewerb, der am Turnerabend des Vereins Satus gestartet wird. «Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, einzig die Zahl 725 muss auf der Fotografie präsent sein und es muss eine Verbindung zum Dorf bestehen», erklärte Pascal Chioru. Am 8. April ist es das Ziel, dass die Bevölkerung 725 Eier färbt auf dem Yul-Brynner-Platz und am 12. August findet im Schwimmbad ein 725-Meter-Schwimmen statt.

Vorbilder für das Jubiläumsjahr

Ganz ohne Jubiläumsfest muss aber auch Möriken-Wildegg nicht auskommen. Auf Initiative des Mörknerbeach-Clubs wird am 30. Juni und am 1. Juli in Zusammenarbeit mit weiteren Vereinen ein Beizli-Fest organisiert.

Die Gemeinde darf sich auf ein ereignisreiches Jubiläumsjahr freuen, für das am Neujahrsapéro auch zwei Persönlichkeiten als Vorbilder ausgezeichnet wurden. Die 18-jährige Karateka und Vize-Europameisterin bei den Junioren Maya Schärer sowie der über 92-jährige Hans Erni, der älteste Teilnehmer an den Gemeindeversammlungen, verkörpern gemeinsam generationenübergreifende Tatkraft und eindrucksvolles Engagement.