Beni Anderhub (gespielt von Ruedi Eichenberger) ist ein Mann mit vielen Qualitäten. In Sachen Selbstmitleid, Eigensinn und Leidenschaft für das Lustprinzip macht ihm so schnell keiner etwas vor. Beste Voraussetzungen also, um sich mit Elan und Musse seiner Selbstverwirklichung zu widmen. Wenn da nur die Mitmenschen nicht wären. Ständig wollen auch sie etwas.

Die Tochter quengelt: Lisa (gespielt von Nicole Spiess) will unbedingt nach Griechenland fliegen. Die Ehefrau, eine Ärztin, muss nach einem Gebäudeschaden in der Klinik ihre Patienten zu Hause im Wohnzimmer empfangen. Und zu allem Überfluss taucht ungeladen auch noch die Geliebte in eben diesem Wohnzimmer auf. Es ist echt ungerecht. Da will Beni nur seine Ruhe haben und dann lärmt es überall.

Wieder mit Regisseur

Die Theatergruppe Brunegg zeigt das amüsante Drama um Beni Anderhub in ihrer neuesten Inszenierung «Es verhängnisvolls Wochenend» an drei Abenden im Februar. Die Komödie in drei Akten lebt von delikaten bis makabren Versteckspielen, von haarsträubenden Schwindeleien und von ihren kauzigen Figuren. Ein Probebesuch in der Mehrzweckhalle Brunegg macht deutlich, die Amateurschauspieler des Theaterensembles fühlen sich in ihren Rollen bereits sichtlich wohl. Die Bewegungen, ob empört oder verführerisch, und die Stimmen, ob verwirrt oder verschlagen, sorgen für eine unterhaltsame Dynamik auf der Bühne.

Die vergangenen zwei Jahre arbeitete die Theatergruppe Brunegg ohne Regisseur. Für die neue Produktion hat jetzt Roland Christen die Direktion des Schauspiels übernommen. Dem pensionierten Polizisten und ehemaligen Gemeinderat von Brunegg bereitet seine neue Aufgabe viel Freude. «Die Theatergruppe ist eine tolle Truppe und das Stück, das sie ausgewählt hat, ist sehr unterhaltsam», sagt Roland Christen.

Der Autor von zwei Kriminalromanen und mehreren Kriminalgeschichten kennt sich mit der Arbeit an Texten bestens aus. Trotzdem war es ihm ein Anliegen, im Vorfeld zur Regietätigkeit einen Regiekurs des Zentralverbands Schweizer Volkstheater zu besuchen. «Im Kurs konnte ich viel lernen, insbesondere wie man den Schauspielern helfen kann, sich in die Rollen einzudenken und einzufinden», sagt er.

Zwei Neuschauspieler

Mit Rachel Schmid und Gianluca Fini darf die Theatergruppe Brunegg ebenfalls zwei neue Schauspieler in ihren Reihen begrüssen. Fini, der auch bei der Theaterbühne Maganwilare aus Mägenwil mitwirkt, sagt: «Man hat es mir in Brunegg sehr leicht gemacht, mich einzuleben. Ich kann mir gut vorstellen, auch bei einer nächsten Inszenierung dabei zu sein.» Die 21-jährige Rachel Schmid spielt in «Es verhängnisvolls Wochenend» die Geliebte von Beni Anderhub und bringt, so viel sei bereits verraten, nicht nur diesen gehörig in Bedrängnis.