Holderbank
Ein Blick über die Schultern der Forscher

Am Tag der Artenvielfalt im Naturschutzgebiet Schümel liess das Naturama Aargau Forschung und Information verschmelzen.

Markus Christen
Merken
Drucken
Teilen
Tag der Artenvielfalt in Holderbank
8 Bilder
Mit einer Videobrille konnten die Aufnahmen der Drohne mitverfolgt werden
Die Nachmittagsexkursion beobachtete das Waldwachstum in seinen verschiedenen Stadien
Die Fossiliensuche ist eine spannende Aufgabe, die viel Konzentration erfordert
Die Nachmittagsexkursion beobachtete das Waldwachstum in seinen verschiedenen Stadien
Auf dem Markt der Biodiversität stellten verschiedene Organisationen ihre Arbeit vor
Die Abteilung Wald und der Aargauische Jagdschutzverein präsentierten die Tierarten des Kantons
Die Drohne hilft, die Baumbestände im Naturschutzgebiet zu überblicken und war eine Zuschauerattraktion am Tag der Artenvielfalt

Tag der Artenvielfalt in Holderbank

Markus Christen

Schwebend leicht findet man an diesem Sonntagmorgen den Überblick über den Tag der Artenvielfalt, den das Naturama Aargau bereits zum zwölften Mal veranstaltet. Alles was benötigt wird, ist eine Videobrille und man sitzt gewissermassen im Cockpit einer Drohne, die den ehemaligen Steinbruch im Herzen von Holderbank surrend überfliegt und spektakuläre Bilder einer faszinierenden Landschaft liefert.

Die Drohne der Abteilung Wald des kantonalen Departements Bau, Verkehr und Umwelt (BVU), welches den Tag der Artenvielfalt in Auftrag gibt, hilft den Fachleuten einen Überblick über den Waldbestand zu erhalten. Die Drohne ist aber auch äusserst publikumswirksam, wodurch sie sinnbildlich wird für diesen der Natur gewidmeten Tag.

Einblick in die Welt der Forscher

Einerseits fanden sich vorgestern Samstag und gestern Sonntag die verschiedensten Forscher, vom begeisterten Laien bis zum professionellen Experten, im Naturschutzgebiet Schümel ein, um möglichst viele Pflanzen- und Tierarten zu entdecken. Auf dem Gelände des Gastgebers Rehahaus Effingerhort wurde ein Markt der Biodiversität eingerichtet. Mit dem Markt und mit verschiedenen Exkursionen wurde dem interessierten Publikum einen Einblick in die Arbeit der Forscher gewährt.

Gelegenheit, um Dank zu sagen

«Man hat das Naturschutzgebiet Schümel zur Durchführung des diesjährigen Tages der Artenvielfalt gewählt, weil es hier viele Pioniergesellschaften gibt», sagt Projektleiter Lukas Kammermann vom Naturama Aargau. Diese Pioniergesellschaften sind Pflanzen- und Tierarten, welche neu entstandene Lebensräume als erste besiedeln und reichen von der Geburtshelferkröte bis zum rosmarinblättrigen Weidenröschen. «Der Tag der Artenvielfalt ist aber auch eine Gelegenheit, um einer Gemeinde Dank zu sagen, dass sie sich um die Artenvielfalt in einem Gebiet kümmert», so Lukas Kammermannn weiter.

Der Forschungseifer befällt an diesem Sonntag in den Holderbanker Höhen Jung und Alt. Begeistert suchen die Kinder an einem steinigen Hügel nach Millionen Jahre alten Fossilien. Er habe die Erfahrung gemacht, sagt Kammermann, dass das Publikum am Tag der Artenvielfalt stets begeistert ist und über die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt staunt.