Die Ehrengäste kamen von weit her: Rock Brynner aus Los Angeles, Victoria Brynner mit Eugene und Isabella aus Beverly Hills und Yul Brynners zweite Ehefrau Doris Brynner aus Morges am Genfersee. «Wir sind überwältigt von der Herzlichkeit, mit der wir hier empfangen werden», sagte Yul Brynners Sohn Rock immer wieder. Die ganze Familie freute sich über die Ehre, die dem berühmten Hollywood-Schauspieler mit diesem Platz in seiner Heimatgemeinde zuteil wird. Damit fällt vom Oscar-Glanz Yul Brynners auch etwas auf Möriken-Wildegg ab.

Doris Brynner war bereits 1967 mit ihrem damaligen Gatten Yul in Möriken am Dorffest. «An Details kann ich mich aber nicht mehr erinnern, ich weiss nur noch, dass ich hier war», gibt sie zu, schliesst aber nicht aus, das Dorf bei anderer Gelegenheit wieder zu besuchen.

Die älteren Bewohner erinnern sich noch gut an diesen Besuch. Unter ihnen etwa Jürg Kästli, dessen Primarschüler damals den Gästen ein Lied vorsingen durften. Und vor allem erinnert man sich an Yul Brynners Filme. So wurde das Fest von der Musikgesellschaft unter anderem mit Musik aus dem Film «Die glorreichen Sieben» umrahmt.

Auf Brynners Filme bezog sich auch Grossratspräsident Thierry Burkart, als er zum gelungenen Dorfplatz gratulierte. «Um ein solches Projekt zu realisieren, kann man nicht einfach die glorreichen Sieben rufen – es gibt ja nur fünf Gemeinderäte», flachste er. Man könne auch nicht einfach 10 Gebote erlassen oder nach dem Motto «Der König und ich» entscheiden fügte er, mit einem schelmischen Seitenblick zu Landammann Roland Brogli, hinzu. Dieser schloss sich der Gratulation an und wies auf die Bedeutung eines lebendigen Dorfplatzes für die Gemeinschaft hin.

Ein Dorfplatz entsteht nicht von einem Tag auf dem andern. Gemeindeammann Hans-Jürg Reinhart zeichnete die Entstehungsgeschichte vom ersten Workshop zum Thema Aufwertung des Dorfzentrums Möriken bis zur Einweihung des Yul-Brynner-Platzes auf. Der offizielle Akt bestand in der Enthüllung einer Stele mit der Inschrift «Yul-Brynner-Platz», ein Geschenk der Bezirksgemeinden. Mit Darbietungen des Jodelklubs Schlossbrünneli und der Trachtengruppe wurde zur Vernissage der Fotoausstellung übergeleitet, die noch bis 13. Juli zu sehen ist.

Diese Ausstellung ist vor allem Victoria Brynner zu verdanken, die der Gemeinde Fotografien ihres Vaters zur Verfügung stellt. Yul Brynner war nicht nur Schauspieler, sondern auch ein exzellenter Fotograf. «Fotografieren war für ihn mehr als ein Hobby, es war Leidenschaft», sagt seine Tochter Victoria. «Mit diesen Bildern werden auch für mich wunderbare Erinnerungen an die Kindheit wach», fügt sie hinzu.

Auch in den Besuchern wecken die Fotos Erinnerungen, etwa an Dean Martin und Jerry Lewis, an Anita Ekberg und Elizabeth Taylor, Charlie Chaplin, Ingrid Bergman und etliche weitere berühmte Schauspieler.

Vor lauter Yul Brynner ging beinahe unter, dass am gleichen Tag auch der neue Kindergarten eingeweiht wurde– mit vielen bunten Luftballons.