Am zweiten Pferdesportwochenende auf der Schützenmatte ging es um Sprungkraft und Tempo. Nachdem vor einer Woche bei den Dressurprüfungen vor allem schwungvolle Gänge und das exakte Ausführen von Trabverstärkungen und Galoppwechseln gefragt waren, konnten die Zuschauer vom Donnerstag bis Sonntag actionreichen Springsport geniessen. Auch das Verständnis für Sieg und Niederlage fiel leichter. Fällt die Stange, ist der Sieg bereits vergeben, bei Punktegleichheit entscheidet die Zeit.

Dies lockte entschieden mehr Zuschauer auf den Platz und auch die Pferdesportler waren zahlreicher. Bei rund 1500 Umgänge konnten die Besucher von Donnerstag bis Sonntag mitfiebern. Am ersten Wettkampftag waren sogar international bekannte Reiter wie Paul Estermann oder Werner Muff zugegen, die für eine Prüfung über Hindernisse bis 135 Zentimeter Höhe ihre Nachwuchspferde gesattelt hatten. Am Sonntag waren die Basisreiter am Start. Sie ritten über 90 Zentimeter, fanden jedoch ebenso ideale Verhältnisse vor wie die Profis.

Alle Startfelder waren voll

«Die Reiter kommen gerne hierher», sagte OK-Präsident Bernhard Murri. «Parkplätze, Abreit- und Wettkampfplatz liegen nahe beieinander, der Sandboden garantiert auch bei Regen beste Bedingungen.» Sowohl bei den Spring- wie auch bei den Dressurprüfungen waren deshalb die Startfelder voll. Im Gegensatz zu Veranstaltern, die nur über einen Grasplatz verfügen, ist der Reitverein Lenzburg mit seinem Sandviereck und der Reithalle in einer komfortablen Situation. Die Einkünfte aus den Veranstaltungen helfen, die Anlage zu unterhalten.

Das Concourswochenende bot auch Pferdesportlaien spannende Unterhaltung. «Man kann gut sehen, dass die Zusammenarbeit im Team wichtig ist», erklärte Bernhard Murri. Ein schwacher Reiter habe auch mit einem guten Pferd keine guten Erfolgsaussichten. «Es braucht beide.»

Anzahl Hindernisse zählte

Eine Herausforderung für die Zuschauer bot am Samstagabend das Progressive Punktespringen. Denn für einmal mussten nicht die Fehler gezählt werden, sondern die überwundenen Hindernisse, die je nach ihrer Nummer die entsprechende Punktezahl dem Gutschriftenkonto hinzufügten. Es gewann das Paar mit den meisten Punkten – und der schnellsten Zeit. Denn diese Vorgabe galt auch hier.