Lenzburg
Echo: Ein visuelles Experiment mit regem Bilderaustausch

«Das Internet visuell als Echoraum zu verwenden» ist die Idee der Ortsgruppe Aarau des Schweizerischen Werkbundes (SWB). Im Hächlerhaus an der Lenzburger Leuengasse stellt sie das Resultat ihres Experimentes aus.

Heiner Halder
Merken
Drucken
Teilen
Das visuelle Experiment «Echo» ist eine affaire à suivre: Das asiatische «Frauechränzli» kann sich noch verändern.

Das visuelle Experiment «Echo» ist eine affaire à suivre: Das asiatische «Frauechränzli» kann sich noch verändern.

Zur Verfügung gestellt

«Echo»: Der Begriff wird gemeinhin als akustisches Phänomen begriffen. Der Widerhall kann allerdings auch im weiteren Sinn gebraucht werden, erklärt Werner Erne die Idee. Die SWB-Mitglieder der Aarauer Ortsgruppe wählten für ihren Beitrag eine visuelle Variante.

Die Beteiligten richteten im Internet einen zentralen Bildspeicher ein und reagierten nun mit einem regen Bilderaustausch. Gemäss Spielregel können diese nach Lust und Laune in beliebigen Durchgängen verändert, verfremdet, vervielfacht, vergrössert, verkleinert, verflochten, verschoben, verstärkt, verspiegelt, überlagert, ergänzt oder reduziert werden.

Alle Spuren bleiben erhalten

Die Resultate dieses vielschichtigen visuellen Dialoges sind überraschend, aber nachvollziehbar, denn jeder Schritt wird dokumentiert, alle Spuren erhalten. Das Bild als Information gewinnt durch die Art der Reaktion eine neue Dimension. Natürlich darf und kann das Ziel des Experimentes nicht die totale Deformation beziehungsweise die daraus entstehende Desinformation sein. Gezielte kleinere Eingriffe bringen zumeist effektvollere Ansichten und Einsichten.

Das beweisen die im Hächlerhaus präsentierten, im Austausch entstandenen Gemeinschafts-Arbeiten von Fotograf Werner Erne (Aarau), den Kunstschaffenden Sabine Trüb (Aarau) und Stefan Vollenweider (St. Gallen) sowie Initiator Yost Wächter (Gockhausen).

«Es gibt immer mindestens zwei Autoren», hält Werner Erne fest und betont, dass die gezeigten Echo-Bilder «ein vorläufiges Ergebnis, nicht ein Endresultat sind.» Eine affaire à suivre möglicherweise, eine Arbeit ad infinitum.

Was im Augenblick auf einer 40 Quadratmeter grossen Wand aufgezogen wurde, kann auch ausserhalb der regulären Öffnungszeiten jederzeit durch die grossen Schaufenster betrachtet werden.

Hächlerhaus, Leuengasse Lenzburg. Ausstellung Echo: Ein visuelles Experiment der Ortsgruppe Aarau SWB. – Vernissage: Samstag, 15. September, 17 Uhr. – Öffnungszeiten Donnerstag, 18 bis 21 Uhr, Samstag 15 bis 18 Uhr. Bis 18. Oktober.