Lenzburg

E-Bikes sind nichts für die Lenzburger Bewegungsmuffel

Roger Martin präsentiert die E-Bikes in seinem Showroom.

Roger Martin präsentiert die E-Bikes in seinem Showroom.

E-Biker haben mehr Bewegung als Fahrer herkömmlicher Velos. Meint Roger Martin, der an der Aavorstadt das Spezialgeschäft «e-motion technologies» für E-Bikes eröffnet hat. Die Konkurrenz gibt dem jungen Geschäft gute Chancen, um bestehen zu können.

Die Faszination für die energiebeladenen Drahtesel begann für den Automobilingenieur bereits vor sechs Jahren. Seither fährt er selber E-Bikes.

Seiner Einschätzung nach wird in ein paar Jahren rund ein Drittel aller Velos in der Schweiz elektrisch angetrieben sein. Roger Martin ist überzeugt, dass viele E-Bike-Besitzer mehr Bewegung haben als Fahrer herkömmlicher Velos.

Die Variante, ein Velo mit oder ohne Unterstützung fahren zu können, biete individuelle sportliche Betätigung. Folglich sieht er in E-Bikes nicht nur sinnvolle Verkehrsmittel, sondern ebenso praktische Fitnessgeräte. Roger Martin ist überzeugt: «Bei der Wahl, Auto oder E-Bike für kurze Strecken, gewinnt öfters das Zweirad».

Einer der Hauptkonkurrenten des neuen Unternehmers in Lenzburg wird SportXX Migros sein. Der Fachmarkt des Grossverteilers ist mit dem Verkaufspunkt in Buchs etabliert.

Seit sechs Jahren beobachtet Ahmed Al Beati, Fachleiter für Velos die Entwicklung der elektrisch betriebenen Bikes. Er betont, dass die Vorurteile, E-Bikes seien nur für ältere Leute oder gar für Bewegungsmuffel, längst revidiert wurden.

Ob für die tägliche Fahrt zur Arbeit, zum Einkaufen, für die Verwendung mit Kinderanhänger, das leichte Training nach einer Hüftoperation oder für die anstrengende Passfahrt mit Ersatz-Akku im Gepäck – für das Velo mit elektrischer Unterstützung gibt es viele Gründe.

«Die Käuferschaft beginnt heutzutage bei 25 Jahren aufwärts». Dabei sind auffallend viele junge Frauen. Bei den über 40-Jährigen sind beide Geschlechter etwa gleich vertreten.

Über die kommende Konkurrenz aus Lenzburg spricht er fair und kollegial. «Wenn nicht nur der Verkauf, sondern auch der Service danach stimmt, dann hat ein Neuer Chancen auf dem Markt», sagt Ahmed Al Beati.

Mit dem Angebot von über 15 Marken, darunter Alleinvertretungen, guter Fachberatung und einem sorgfältigen Reparaturservice will sich Roger Martin von anderen Geschäften abheben.

Die Geschwindigkeit der E-Bikes liegt bei maximal 25 Kilometer pro Stunde. Schnellere Modelle sind aufgrund der Motorenleistung zulassungspflichtig.

Gemäss dem Strassenverkehrsamt des Kantons Aargau ist die Zulassungszahl jedoch verschwindend klein: 2013 wurden im Aargau 207 Bikes neu eingelöst. Insgesamt sind im Kanton 2405 Fahrzeuge zugelassen.

Im Vergleich zur gesamten Schweiz wurden 2011 rund 50000 E-Bikes gekauft. Die Tendenz ist steigend.Die Neueröffnung des Spezialgeschäfts «e-motion technologies» ist am 26. und 27. April, jeweils ab 9 Uhr.

Meistgesehen

Artboard 1