Hunzenschwil
Drei Raser und sechs Schnellfahrer gestoppt – sieben mussten ihren Führerschein sofort abgeben

Die Polizei hat am Sonntag in Hunzenschwil Geschwindigkeitskontrollen mit einem Lasermessgerät durchgeführt. Dabei fuhren sieben Verkehrsteilnehmer so schnell, dass sie ihren Führerschein auf der Stelle abgeben mussten.

Merken
Drucken
Teilen
Bei Geschwindigkeitskontrollen nahm die Kantonspolizei sieben Verkehrsteilnehmern den Führerausweis weg. (Symbolbild)

Bei Geschwindigkeitskontrollen nahm die Kantonspolizei sieben Verkehrsteilnehmern den Führerausweis weg. (Symbolbild)

Kapo AG

Die Polizei hat auf der Hauptstrasse Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt, wo eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h gilt. Zwei Motorradfahrer stellten den unrühmlichen Negativrekord auf, wie die Kantonspolizei Aargau in einer Mitteilung schreibt. Darunter ein 38-jähriger Ecuadorianer, der mit 153 km/h unterwegs war und ein 38-jähriger Italiener, der 154 km/h fuhr.

Zu ihnen gesellte sich ein 46-jähriger Schweizer, der in seinem Chevrolet mit 148 km/h unterwegs war. Allen drei Verkehrsteilnehmer wurde auf der Stelle der Führerausweis abgenommen. Zudem verfügte die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau die Beschlagnahmung der Fahrzeuge, wie es weiter in der Mitteilung heisst.

Auch vier weitere Autofahrer mussten den Führerschein abgeben. Sie waren mit Geschwindigkeiten von 120 km/h bis 131 km/h unterwegs. Einstweilen weiterfahren durften zwei Verkehrsteilnehmer, welche mit Geschwindigkeiten von 115 km/h bzw. 119 km/h gemessen wurden. Allerdings müssen auch sie mit dem späteren Entzug des Führerscheins rechnen.