Der Autofahrer, der in der Nacht vom Samstag auf Sonntag einen 28-jährigen Velofahrer tödlich überfahren hatte, konnte von der Polizei befragt werden.

«Er ist geständig», so Elisabeth Strebel von der Staatsanwaltschaft Aargau. Allerdings: «Er sagt, er sei davon ausgegangen, dass er ein Wildtier überfahren hatte.»

Die Unfallstelle in Dintikon am Montagmorgen

Die Unfallstelle in Dintikon am Montagmorgen

Doch warum hielt er nicht trotzdem an? Ist diese erste Aussage bloss eine Ausrede? Fakt ist: Den vermeintlichen Wildtierschaden meldete der 28-jährige Schweizer am Morgen nach der Unfallnacht bei der Polizei.

Als am Sonntagmorgen die Medien – auch die az berichtete – über einen tödlichen Verkehrsunfall eines Velofahrers auf derselben Strecke berichteten, meldete sich der Unfallfahrer erneut bei der Polizei, dass er wohl gesucht werde.

Das ging aus einem ersten Gespräch am Sonntagnachmittag mit der Polizei hervor.

Gibt es keine Anklage?

Hatte der Todesfahrer vor dem Unfall Alkohol konsumiert? Strebel von der Staatsanwaltschaft: «Momentan laufen die Ermittlungen. Wir warten noch auf die Ergebnisse des Alkoholtests.»

Ob es zur Anklage kommt, sei noch völlig unklar. Sollte es jedoch soweit kommen, blüht dem Autofahrer allenfalls eine mehrjährige Gefängnisstrafe.

Das Verfahren sei wegen fahrlässiger Tötung, Unterlassen der Nothilfe und Verkehrsregelverletzung eröffnet worden.

Ob der Autolenker tatsächlich davon ausging, dass er ein Wildtier überfahren hatte, oder ob diese Aussage kalte Berechnung ist, bleibt ebenfalls vorerst dahingestellt.

Nach Horror-Crash in Dintikon: Todesfahrer meldet sich zu spät

Nach Horror-Crash in Dintikon: Todesfahrer meldet sich zu spät

Ohne Licht unterwegs

Der 28-Jährige hatte in der Nacht auf Sonntag auf der Bünztalstrasse bei Dintikon den Velofahrer von hinten angefahren. Durch die Wucht des Zusammenstosses war dieser mehrere Meter weit an den Strassenrand geschleudert und getötet worden.

Andere Autofahrer fanden das Unfallopfer um drei Uhr morgens; die Rettungsdienste konnten nur noch seinen Tod feststellen. Beim Opfer handelt es sich um einen 28-jährigen Ostschweizer, der in der Region arbeitete und deshalb in einem nahegelegenen Gasthof logierte. Er war offenbar unterwegs zu seiner Arbeitsstelle, fuhr jedoch ohne Licht. (lis)

Die Berichterstattung von Tele M1 am Sonntagabend:

Tödlicher Unfall bei Dintikon: 28-jähriger Velofahrer stirbt

Tödlicher Unfall bei Dintikon: 28-jähriger Velofahrer stirbt