Bei Brigitte Herde kommt praktisch nur noch pflanzenbasierte Kost auf den Tisch. Niemand in der Familie rümpft wegen des veganen Speisezettels die Nase. Doch ausserhalb der eigenen vier Wände sind die Vorbehalte gegen die vegane Küche immer noch verbreitet. «Leider», sagt Brigitte Herde. Und sie bedauert, dass «vegan Essen noch mit viel zu vielen Vorurteilen behaftet ist».

Doch statt weiter die Faust im Sack zu machen, hat Herde die Vorwärtsstrategie eingeschlagen. «Die vegane Küche wird leider immer noch zu oft auf Soja und Tofu reduziert. Das ist nicht nötig.» Im Gegenteil: Veganes Kochen sei abwechslungsreich und alles nur eine Frage der Kreativität. Und sie fragt: Weshalb ist noch nie jemandem in den Sinn gekommen, ein Radieschen zu kochen? Oder den Blumenkohl zu braten?» Und damit war auch schon die Idee für das eigene Kochbuch geboren. Das erste, produziert im Eigenverlag.

Brigitte Herde spricht über ihr erstes veganes Kochbuch

Brigitte Herde spricht über ihr erstes veganes Kochbuch

Brigitte Herde wollte das Buch unbedingt in der Schweiz produzieren, doch überstiegen die Druckkosten das Budget. Auch das war für die Kochbuch-Jungautorin kein Grund, die Pläne in der Mottenkiste zu versenken. Die Lösung hiess Crowdfunding. Eine noch junge internetbasierte Finanzierungsmethode. «Ich habe das Projekt während einer befristeten Zeit von 30 Tagen auf Europas grösster Crowdfunding-Plattform aufgeschaltet. Nach zwei Wochen war die Produktion bezahlt», sagt Brigitte Herde und lacht verschmitzt.

Tatsächlich bekommt man im Gespräch mit ihr je länger, je mehr das Gefühl, dass Grenzen überwinden und Neuland zu betreten dieser Frau nichts anhaben können. Im Gegenteil, der Reiz des Unbekannten scheint die 51-Jährige direkt anzustacheln. Und die Neugier. «Ich bin extrem neugierig und probiere alles aus», gesteht sie.

Mit Leidenschaft kochen

Die Person Brigitte Herde in wenige Worte zu fassen, ist kaum möglich. Wenn sie spricht, sprudeln die Sätze nur so aus ihr heraus. In jedem einzelnen Wort ist die Leidenschaft fürs Kochen deutlich zu spüren. Dabei hat ursprünglich nichts auf eine Karriere am Kochherd hingedeutet.

Herdes Weg begann ursprünglich auf dem Bürostuhl. Doch als ihre Familie wuchs, fand Brigitte Herde ihre Passion zum Kochen. Wenn sie heute sagt, Kochen sei Leidenschaft, Genuss und Freude, so glaubt man ihr dies aufs Wort. Ihre Küche im loftähnlich gebauten Einfamilienhaus in Seon ist riesig und eingerichtet wie ein perfektes Kochstudio. Dort verarbeitet Herde seit zwei Jahrzehnten «mit Liebe, was der Garten und der Markt hergeben.»

Aphrodisisch vegan

Kreativität und Fantasie haben aus der Autodidaktin am Kochherd eine gefragte Köchin gemacht, die heute an zwei Tagen in der Woche im Restaurant Limalimon in Bremgarten vegane und vegetarische Gerichte auf die Teller zaubert.

Mit ihrer eigenen Firma Herd&Herde GmbH bietet sie Kochkurse zu speziellen Themen an. Was sich wohl hinter Kursangeboten wie «Weidmanns-Pech» und «aphrodisische vegane Kochwelt» genau verbirgt? Brigitte Herde lacht herzlich auf, zwinkert mit den Augen. Schliesslich verrät sie: «Es gibt viele Gewürze, die das Liebesleben anregen und die man sich zunutze machen kann. Zum Beispiel Vanille, Muskatnuss, Schoggi.»

Schliesslich schlägt sie den vor ihr liegenden Ordner auf dem Tisch auf und zeigt die Gerichte, von denen während des ganzen Gesprächs immer wieder die Rede ist. Sie wendet die noch losen Blätter, die schon bald als gesammeltes Werk mit 50 verschiedenen Rezepten auf den Markt kommen. Erklärt die Gerichte, zeigt mit dem Finger auf ein gefülltes aufgerolltes Gemüse und erklärt, wie man sich die sehr aufwendig aussehenden Gerichte auch einfacher zubereiten kann: «Das ist eine Schnecke aus Zucchetti und Kartoffelstock. Dafür kann man gut Kartoffelstock-Reste verwenden.»

Köstliches aus einfachen Zutaten

Herde blättert weiter. Auf den Tellern präsentiert sich immer wieder ein anderes farbenprächtiges Bild. Und je länger man die Fotos mit den verschiedenen Gerichten betrachtet, umso lauter knurrt der Magen. Auch als Fleisch-Esser kommt man kaum darum herum, Brigitte Herde zu glauben, wenn sie sagt: «Aus den einfachsten Zutaten kann man die köstlichsten Menüs zubereiten.»

Kritikern der pflanzenbasierten Küche empfiehlt sie, doch einfach einmal ganz vorbehaltlos in ihrem Kochbuch zu schmökern. Infos gibt es auf ihrer Website www.kochenundmehr.ch.