Ob «Fötzelitag» oder «Clean-Up-Day»: Eine Putzaktion im öffentlichen Raum sorgt nicht nur für saubere Strassen und Plätze. Sie bringt oft kuriose Fundstücke an den Tag, bietet Eltern eine gute Gelegenheit, ihre Kinder auf die Problematik des Litterings hinzuweisen, und hilft sogar bei der Integration.

So auch am Samstag beim 7. «Clean-Up-Day» der SVP Lenzburg. «Das ist kein Parteianlass», betonte Organisator Franz Frey. Dies waren keine leeren Worte: Auch eine Gruppe Asylsuchender stiess zu den Abfallsammlern und half mit ihren freiwilligen Betreuern mit. «Wir helfen damit den Migranten bei der Integration und sind der Meinung, dass dies eine coole Aktion ist», erklärte Guy Baumgartner, einer der Betreuer der Asylsuchenden.

Auch eine Gruppe Asylsuchender hilft beim «Clean-Up-Day» mit.

Auch eine Gruppe Asylsuchender hilft beim «Clean-Up-Day» mit.

Auch dank der Asylsuchenden kamen mehr Güsel-Sammler als erwartet. Rasch schafften die Organisatoren mehr Greifzangen, Handschuhe und Leuchtwesten heran und die insgesamt rund 60 Helferinnen und Helfer schwärmten gut ausgerüstet in die Altstadt und die Aussenquartiere aus. Auch ganze Familien nahmen teil.

Die Eltern waren sich einig, dass sie ihren Kindern zeigen wollten, dass gedankenlos weggeworfener Abfall von jemandem wieder aufgehoben werden muss. «Die Kinder sollen merken, dass es Arbeit verursacht, wenn man etwas auf den Boden wirft. Die Sache soll aber auch Spass machen», erklärte Matthias Wyss, der mit seinen Söhnen Lionel (4) und Ruben (2) beim «Clean-Up-Day» mitmachte.

Lionel Wyss (4) mit Zigarettenstummel.

Lionel Wyss (4) mit Zigarettenstummel.

Vor allem Zigaretten und Dosen

Der spektakulärste Fund, an den sich Organisator Franz Frey erinnern kann, liegt bereits ein paar Jahre zurück. «Eine Familie fand eine verletzte Schildköte», erzählte er. «Sie konnte von einer Tierärztin wieder aufgepäppelt und an einen Reptilienhalter vermittelt werden.» Lebende Tiere wurden am Samstag nicht gefunden, doch es kamen insgesamt rund 120 Kilogramm Abfall zusammen, darunter besonders viele Zigarettenstummel und Getränkedosen, aber auch Überreste vom letzten Wahlherbst: Plakate inklusive Pfosten.

Ebenso kamen ein Autospoiler, Pneus, zwei komplette Töffrahmen sowie eine gültige Krankenkassenkarte zum Vorschein. «Jemand fand sogar offensichtliches Diebesgut», erzählte Franz Frey. «In einem Gebüsch lag eine Einkaufstasche mit Schlüsseln, Bankkarten und ein bisschen Bargeld. Dieser Fund wurde gleich der Polizei übergeben.»