Seon
Die Seoner Bevölkerung soll die Zukunft mitplanen

Die Gemeinde Seon stellt die Weichen für die Zukunft neu: Ab 2014 werden Bauzonen- und Kulturlandplan sowie die Bauordnung revidiert. Als Basis dazu entsteht vorgängig ein Siedlungsleitbild, das die Bevölkerung mitgestalten kann.

Drucken
Teilen
Seon plant die Zukunft:

Seon plant die Zukunft:

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

Wie soll sich Seon weiterentwickeln? Ist das Verhältnis zwischen Wohnen und Gewerbe in der Seetaler Gemeinde ausgewogen? Was soll bewahrt, was verändert werden? Fragen wie diese will der Gemeinderat mit der Bevölkerung im neuen «Forum Nutzungsplanung» diskutieren. Dazu finden an zwei Samstagvormittagen (2./23. November) Workshops statt.

Der Gemeinderat wird aus den Ergebnissen dieser Diskussionen ein Zukunftsbild von Seon zeichnen und daraus ein Leitbild zur räumlichen Entwicklung der Gemeinde erstellen. Dieses ist die Grundlage für die Revision der Nutzungsplanung, die 2014 beginnen soll. Der Gemeinderat hat dazu eine Planungskommission ins Leben gerufen, welche die Vorlage unter der Leitung von TSP Raumplanung in Aarau/Luzern erarbeitet. Für die Revision der Seoner Nutzungsplanung (Bauzonen- und Kulturlandplan sowie Bauordnung) sind laut Mitteilung des Gemeinderates rund zwei Jahre vorgesehen.

Gruppe soll durchmischt sein

Das «Forum Nutzungsplanung» soll etwa 30 bis 35 Personen umfassen und bezüglich Alter, Geschlecht und Quartier möglichst gut durchmischt sein. Die Einladungen für die Teilnahme an den Workshops werden zusammen mit weiteren Informationen im Oktober verschickt.

Anmeldungen nimmt die Gemeindeverwaltung bis zum 11. Oktober per Post und Email entgegen; dies mit Informationen zu Beruf, Wohnort und Alter. Der Gemeinderat will in der Reihenfolge der Anmeldungen möglichst viele Interessierte berücksichtigen, wie er festhält. Die Teilnahme am ersten wie auch zweiten Workshop sei zudem wichtig, da diese inhaltlich zusammenhängen und aufeinander aufbauen. (az/pi)

Aktuelle Nachrichten