Meisterschwanden
Die «Seerose» strahlt dank Gault Millau – kein erneuter Jubel beim «Barracuda»

Während das Meisterschwander Lokal heraufklassiert wurde, ist das «Barracuda» in Lenzburg herausgefallen.

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen
Seerose Meisterschwanden

Seerose Meisterschwanden

Zur Verfügung gestellt
Sylvio Heinrich ist Gesamtleiter Küchen im «Seerose»-Komplex.

Sylvio Heinrich ist Gesamtleiter Küchen im «Seerose»-Komplex.

Zur Verfügung gestellt

Der Gourmetführer «Gault Millau 2020» hat zehn Lokale der AZ-Region Aargau West mit Punkten ausgezeichnet (die AZ berichtete). Ein Einziges konnte sich gegenüber dem Vorjahr verbessern: das Restaurant Cocon des «Seerose»-Komplexes in Meisterschwanden.

«In Felix Suhners grosser Hotelanlage am Hallwilersee haben nach turbulenten Zeiten in der Küche Anspruch und Realität wieder zusammengefunden», schreiben die Restauranttester. Sie gaben 13 Punkte – einen mehr als vor Jahresfrist.

Das ist vor allem ein Kompliment für Kanokvan Klepzig, die seit Januar 2016 mit ihrem Team für die «Cocon»-Küche verantwortlich ist. Die Gesamtleitung Küchen des Seerose Resort & Spa hat Sylvio Heinrich inne. Karin Zubler, Verantwortliche Marketing & Verkauf, freut sich über den Punktgewinn: «Eine schöne und tolle Entwicklung, auf welche wir sehr stolz sind.»

Sylvio Heinrich ist Gesamtleiter Küchen im «Seerose»-Komplex.

Sylvio Heinrich ist Gesamtleiter Küchen im «Seerose»-Komplex.

Zur Verfügung gestellt

Keine Punkte mehr für das «Barracuda»

Keinen Grund zum Jubeln hat man im zweiten Lokal der AZ-Region Aargau West, bei dessen Bewertung sich etwas geändert hat. Das «Barracuda» in Lenzburg hatte es letztes Jahr mit 13 (!) Punkten überraschend in den «Gault Millau» geschafft.

Dieses Jahr ist das Restaurant, das zur Sozialfirma Trinamo AG gehört, für den Gourmetführer kein Thema mehr. Das dürfte mit dem im Frühling erfolgten Abgang von Küchenchef Marc Pierre Kasten («Ein Küchenzampano», so «Gault Millau») zusammenhängen.

Aargauer Gault-Millau-Restaurants 2020:

Rosmarin, Lenzburg «Philipp Audolensky hat mit seiner Liebe zum Detail und mit seinen lustvollen Gerichten begeistert», schreibt der Gault Millau. Sein Restaurant Rosmarin (im Hintergrund) hat 15 Punkte.
26 Bilder
Schlossgarten, Schöftland Der Schlossgarten gehört weit über die Dorfgrenzen hinweg zu den bevorzugten Adressen. Auch der Schlossgarten kann 15 Gault-Millau-Punkte vorweisen.
Wirtshaus zur Heimat, Ehrendingen Tim Munz und seine Partnerin Melina Rychener haben das Wirtshaus im Frühling 2016 übernommen. Munz hat als Küchenchef 2018 um einen Punkt zugelegt und ist neu bei 14 Punkten.
Tim Munz vom Wirthaus zur Heimat hat 14 Punkte "Heimat"-Wirt Tim Munz und sein Team: "Jeder Gast wird bei uns so behandelt, wie ein potenzieller Gault-Millau-Tester."
Restaurant Fahr, Künten-Sulz Die jungen Wirte Alexandra von Allmen und Manuel Steigmeier sind mit 15 Punkten ausgezeichnet worden.
Alexandra von Allmen und Manuel Steigmeier in der Gaststube.
Pfändler's Gasthof zum Bären, Birmenstorf Die Wirte haben 2018 von Gault Millau 14 Punkte erhalten - wie im Vorjahr.
Bären, Mägenwil Die Wirte haben 2018 von Gault Millau 14 Punkte erhalten - wie im Vorjahr.
Silvio's Ampère, Rupperswil Das Ampère erhielt wie im Vorjahr 14 Punkte.
Bänziger, Seon Das Restaurant erhielt wie auch schon im Vorjahr 14 Punkte.
 Martin Bänziger führt das Gourmet-Restaurant.
Zum Hirschen, Villigen Der Gastro-Kritiker verlieht dem Restaurant in Villigen 15 Punkte.
Nadja Schuler und Stephane Wirth haben den Landgasthof zum Hirschen in Villigen im Februar 2013 übernommen.
Landgasthof Ochsen, Wölflinswil Auch er erhielt wie im Vorjahr 13 Punkte.
Kettenbrücke, Aarau Ende März 2016 öffnete das Aarauer Vierstern-Stadthotel Kettenbrücke seine Tore im neuen Glanz. Nun hat es erneut 13 Punkte erhalten und gehört neu zu den Aargauer Gault-Millau-Restaurants.
Die Küche unter der Leitung von Jörg Krölls überzeugte die Tester mit Wiener-Schnitzel und Kartoffel-Gurken-Salat.
Barracuda, Lenzburg Die Brasserie wurde im Juni 2017 eröffnet. Auch sie befindet sich neu im Gault Millau – mit 13 Punkten.
Hotel Bären, Bärenstübli, Suhr Das Restaurant erhielt wie im Vorjahr 13 Punkte von Gault Millau.
Das Ziel von Chefkoch Stephan Pletschacher ist es, den 14. Punkt zurückzuerobern.
Mürset, Aarau Das Restaurant erhielt wie im Vorjahr 13 Punkte von Gault Millau.
Pinte, Dättwil Das Restaurant erhielt wie im Vorjahr 13 Punkte von Gault Millau.
Patrick Troxler, Küchenchef und Inhaber der Restaurant Pinte Dättwil AG, vor der Dättwiler Traditionsbeiz.
Zur Mühle, Oberentfelden Das Restaurant erhielt wie im Vorjahr 13 Zähler.
Beluga, Aarau Küchenchef Robin Dürlewanger. Das Restaurant erhielt 13-Gault-Millau-Punkte, einen weniger als im Vorjahr.
Seerose, Cocon, Meisterschwanden Das Restaurant erhielt 13 Punkte von Gault Millau, einen mehr als im Vorjahr.
Federal, Zofingen Aufgetischt wird im Restaurant Federal in Zofingen von Aline & Rudolf Zünd. Sie erhielten 14 Punkte.

Rosmarin, Lenzburg «Philipp Audolensky hat mit seiner Liebe zum Detail und mit seinen lustvollen Gerichten begeistert», schreibt der Gault Millau. Sein Restaurant Rosmarin (im Hintergrund) hat 15 Punkte.

ho