Lenzburg
Die Schlossbergidee ist gestorben, das Stapferhaus kommt zum Bahnhof

Die Stiftung Stapferhaus hat ihre Standort-Evaluation abgeschlossen. Nun steht fest, wo sich der Aargauer Kultur-Leuchtturm ansiedeln wird. In einem Neubau auf dem heutigen Post-Parkplatz soll die neue Bleibe realisiert werden.

Fritz Thut
Drucken
Teilen
Die neue Ausstellung im Stapferhaus: „Entscheiden“

Die neue Ausstellung im Stapferhaus: „Entscheiden“

Chris Iseli

Nicht in einer Höhle im Lenzburger Schlossberg und nicht in der Alten Spenglerei in der ehemaligen Hero-Fabrik, sondern in einem Neubau auf dem heutigen Post-Parkplatz am Westende des Lenzburger Bahnhofplatzes soll das «Haus der Gegenwart», die permanente Bleibe der Stiftung Stapferhaus, realisiert werden.

Ankerplatz für den Leuchtturm

Das Stapferhaus ist ein Aargauer Kultur-Leuchtturm und sorgt mit seinen Ausstellungen zu aktuellen Themen selbst für internationales Aufsehen. Die gegenwärtig im Zeughausareal laufende Ausstellung «Entscheiden» kann die Institution durchaus auch in eigener Sache anwenden: Man muss sich für einen künftigen Standort entscheiden.

Das Zeughaus steht bald nicht mehr zur Verfügung und so musste man nach Alternativen Ausschau halten. Nun hat sich eine Begleitkommission und der Stiftungsrat einstimmig für einen definitiven Ankerplatz ausgesprochen und sowohl der Lenzburger Stadtrat wie auch der Aargauer Regierungsrat nahmen vom Entscheid zustimmend Kenntnis.

Standort Lenzburg unbestritten

Bereits im Sommer 2011 hatte der Regierungsrat festgehalten, dass der Standort Lenzburg für das Stapferhaus «unbestritten» sei. Aarau und Wettingen waren auch erwogen worden.
In Lenzburg standen drei Standorte zur Diskussion. Mit einem Bau im Schlossberg, erschlossen mit einem Schräglift, wäre die Ausstellungshalle in die Nähe der auf dem Schloss domizilierten Stiftung gerückt. «Das war eine verlockende Idee», hält Stapferhaus-Leiterin Sibylle Lichtensteiger gestern gegenüber der az fest. In der von Kanton und Stadt finanzierten Standortstudie wurden objektiv auch Nachteile aufgelistet: Hohe Kosten und schlechtere Erreichbarkeit gegen diese Variante. Zu viele Konzessionen sprachen gegen den Standort Gleis Nord (die frühere Hero).

Hinweis

Einen Kommentar zum neuen Standort des Stapferhauses finden Sie in der Donnerstagsausgabe der Aargauer Zeitung.

Laut Lichtensteiger hat das Areal Post «ständig an Konturen gewonnen»: «Es bieten sich hier wahnsinnige Chancen.» Damit hier das «Haus der Gegenwart» realisiert werden kann, braucht es erfolgreiche Verhandlungen mit der Post als Grundeigentümerin. Zudem muss das Stapferhaus die Finanzierung, auch des späteren Betriebs, sicherstellen. Läuft alles optimal, startet im nächsten Herbst ein Architekturwettbewerb.

Aktuelle Nachrichten