Seengen
Die neue Post in Seengen ist weniger lang geöffnet

Am 12. November öffnet die neue Poststelle im Seenger Unterdorf. Diese ist grösser, bietet aber nicht mehr den gleichen Service. Unter anderem werden die Öffnungszeiten um eine Stunde eingeschränkt und Bargeldbezüge auf 300 Franken begrenzt.

Pascal Meier
Merken
Drucken
Teilen

Das Wohn- und Geschäftshaus Seeblick auf dem Areal des früheren Schuhhauses Bolliger im Seenger Unterdorf nimmt Gestalt an. Die Bauarbeiten sind weit fortgeschritten und am 12. November eröffnet die Post im Erdgeschoss ihre neue Filiale. Der Standort an der Poststrasse wird geschlossen (siehe Box rechts).

Mehr Platz für Briefträger

Bis zur Neueröffnung der Seenger Poststelle am 12. November bleibt die heutige Filiale an der Poststrasse 2 in
Betrieb. Auch nach dem Umzug ins Unterdorf wird die Post am alten Ort präsent sein. Die Post nutzt das alte Gebäude weiterhin für die Verteilung von Briefen und Paketen. Die Briefträger bleiben damit an ihrem gewohnten Arbeitsplatz - und profitieren gleichzeitig vom Umzug des Kundenbereiches. «Die Zustellerinnen und Zusteller bekommen damit mehr Platz für ihre Arbeit, was ein Bedürfnis ist», sagt Post-Sprecherin Yvonne Raudzus. (pi)

Durch den Neubau erhält Seengen eine moderne Poststelle mit einem doppelt so grossen Kundenbereich. Die Gitter und Glasscheiben, die Kunde und Mitarbeiter heute am in die Jahre gekommenen Standort im Dorfzentrum trennen, gehören damit der Vergangenheit an.

Diese neue Nähe zum Kunden hat Auswirkungen auf das Angebot: Am offenen Schalter kann nur noch Bargeld bis 300 Franken bezogen werden. Das Post-Personal wechselt zudem keine Euro mehr. «Wir limitieren den Bargeldbezug, um die Sicherheit am offenen Schalter gewährleisten zu können», begründet Post-Sprecherin Yvonne Raudzus diesen Schritt. «Durchschnittlich werden sowieso nur 200 Franken am Postschalter bezogen.» Ausgebaut werde dafür das Angebot bei den Einzahlungen. «Neu kann am Schalter auch mit Maestro-Karten bezahlt werden.»

Der Schalter öffnet neu später

Mit dem Umzug passt die Post auch die Öffnungszeiten an bzw. reduziert diese um rund eine Stunde. Von Montag bis Freitag ist die Filiale zwischen 8.00 und 11.30 Uhr geöffnet (bisher 7.30 und 11.45 Uhr), am Nachmittag öffnet der Schalter um 14.30 Uhr eine halbe Stunde später. Unverändert bleibt der Schalterschluss um 18 Uhr. Am Samstag können Briefe von 8.30 Uhr (heute 8 Uhr) und 11 Uhr aufgegeben werden.

Die Post begründete die kürzeren Öffnungszeiten mit dem Kundenverhalten. «Die kleinen Anpassungen wurden wegen der rückläufigen Nutzung am frühen Morgen, am Mittag und Nachmittag vorgenommen», sagt Post-Sprecherin Yvonne Raudzus. Die Schalterzeiten prüfe die Post standardmässig bei Änderungen im Filialnetz. «Die Öffnungszeiten bleiben auch am neuen Ort attraktiv», ist Raudzus überzeugt. Von einem Leistungsabbau könne keine Rede sein. «Wir wollen gemäss Auftrag des Bundesrates unsere Kundenorientierung und Wirtschaftlichkeit laufend verbessern», sagt Raudzus. «Seengen erhält eine modernere Filiale mit einem Vollangebot.»

In der Bevölkerung sind die Änderungen kein grosses Thema – obwohl die Post alle Haushaltungen über die Anpassungen informiert hat. Bei der Gemeindekanzlei sind laut Gemeindeschreiber Hans Schlatter keine Reaktionen eingegangen.