Zwanzig Jahre hielt die fünfte Uniform der Musikgesellschaft Möriken-Wildegg, jetzt wird sie abgelöst. Am kommenden Jahreskonzert, das an den beiden Abenden von kommendem Freitag und Samstag aufgeführt wird, feiert die neue Uniform der Musikgesellschaft ihre Premiere. Es wird für die 62 Mitglieder der Musikgesellschaft und ihr Publikum das erste Mal sein, dass sie die neue Uniform sehen: «Sie wird nämlich erst am Freitag an uns geliefert», sagt Daniel Stoeri, der Kommunikationsverantwortliche der Musig. «Am Freitag werden wir die erste Hälfte des Konzerts in der alten Uniform aufführen, die zweite dann in der neuen», verrät Stoeri.

Finanziert wurde die Anschaffung mit Hilfe von Sponsoren, darunter die Einwohnergemeinde Möriken-Wildegg, die einen grösseren Beitrag geleistet hat. Im Schnitt wechselt die 153-jährige Musikgesellschaft ihre Uniform alle 30 Jahre, die aktuelle bordeauxrote Garderobe hielt also etwas weniger lang als ihre Vorgänger. Ihr Nachfolger ist eine Eigenkreation, die vom Verein gemeinsam mit einem Atelier in Pfaffnau bei Zofingen entworfen worden ist. Das Jahreskonzert steht unter dem passenden Motto «Arrival», frei nach dem gleichnamigen Song von Abba.

Regenbogenfarbene Uniformen

Nebst dem titelgebenden Stück werden an den beiden Abenden des Jahreskonzerts auch der Klassiker «Arsenal» von Jan van der Roost, «Celebration» von Kool and the Gang oder «W. Nuss vo Bümpliz» von Büne Huber zum Besten gegeben. Dafür, dass es auch eine Festwirtschaft gibt, wird der Jodlerklub Schlossbrünneli sorgen.

Vom langen Fortbestand der Musikgesellschaft zeugt übrigens auch eine Morgenausgabe der «Neuen Zürcher Zeitung» aus dem Sommer von 1957: An den Wettspielen des Eidgenössischen Musikfests in Zürich belegte sie da den guten sechsten Platz in der zweiten von vier Klassen, berichtete die «NZZ». Damals war die Uniform dunkelblau, heute ist sie bordeauxrot – inzwischen gleicht die Kollektion der historischen Uniformen einem Regenbogen. Was für eine Farbe wohl morgen dazukommt?