Lenzburg

Die letzte Stunde des stolzen Kastanienbaums ist nah

Die alte Edelkastanie in der Mitte wird bald nicht mehr über der Stadt thronen.

Die alte Edelkastanie in der Mitte wird bald nicht mehr über der Stadt thronen.

Hohl und krank: Der vom Schlosshügel aus die Stadt Lenzburg überblickende Baum verschwindet.

Ihre letzten Tage sind gezählt: Bis Ende Monat wird die grosse Edelkastanie, die vom Steinbrüchliweg am Lenzburger Schlosshügel aus die Stadt überblickt, gefällt sein. Heute steht sie hier im Ensemble mit zwei jüngeren Bäumen; eben erst haben sie die nahe Baustelle für eine neue Überbauung überstanden. Am Garagentor in direkter Nachbarschaft der Kastanie hängt nun aber ein Zettel: «Unsere Edelkastanie muss leider gefällt werden. Sie ist hohl, krank, kleinblättrig und hat viel Totholz.» Diese Information wühlt einige Anwohner auf, auch wenn längst klar ist, dass die Kastanie schon lange krank ist. So musste sie beispielsweise schon länger mit einem Stahlseil gestützt werden. Trotzdem schreibt eine der Anwohnerinnen dieser Zeitung: «Ich finde es sehr traurig, wenn ein weiterer Baum umgelassen wird.»

Doch der schlechte Zustand lässt dem Forstbetrieb Lenzia nur den Griff zur Säge. Was von der Kastanie übrig bleibt, wird am 26. Oktober mit Pneukran und Lastwagen abtransportiert.

Edelkastanien können zwar weit über tausend Jahre alt werden, gute Chancen dafür haben sie in hiesigen Breitengraden allerdings nicht. Über hundert Jahre alte Bäume werden oft hohl. So ist es nun auch der Edelkastanie vom Lenzburger Schlossberg widerfahren. (mik)

Meistgesehen

Artboard 1