Leimbach
Die Leimbacher schlucken die Erhöhung des Steuerfusses

Nach einer regen, aber äussert sachlich geführten Diskussion stimmten die Bürgerinnen und Bürger einer Erhöhung des Steuerfusses um satte 10 auf neu 115 Prozent zu. Der Voranschlag 2013 weist trotzdem noch ein Defizit von 105’000 Franken auf.

Merken
Drucken
Teilen
Mit einem Neuanstrich soll diese Liegenschaft in Leimbach aufgewertet werden. (psi)

Mit einem Neuanstrich soll diese Liegenschaft in Leimbach aufgewertet werden. (psi)

An ihrer Gemeindeversammlung vom Freitagabend schluckten die Leimbacher die Erhöhung des Steuerfusses um 10 auf neu 115 Prozent nach reger, aber sachlicher Diskussion und stimmten dem Budget 2013 mit einem Defizit von 105’000 Franken zu. Mit der Zustimmung zu diesem Voranschlag wurde ein Zeichen für die selbstständige Zukunft von Leimbach gesetzt. Ein Antrag, den Steuerfuss bei 105 Prozent zu belassen, war chancenlos. Im Weiteren bewilligten die Stimmberechtigten einen Kredit von 54’000 Franken für den Neubau der Brunnstube Seeberg sowie einen Kredit von 40’000 Franken für Renovationen an der gemeindeeigenen Liegenschaft an der Hauptstrasse. Eine 60-Quadratmeter-Parzelle der Gemeinde kann von der Behörde verkauft werden. Von 320 Stimmberechtigten nahmen 98 teil. (az)