Im Januar 2011 wurde das Baugesuch bewilligt, schon Mitte April sollen die Abbruch- und Aufbauarbeiten beginnen; der Kamin ist bereits gefallen. Der Wegzug aus dem Dorfkern gibt Hendschiken die Chance für eine neue Zentrumsgestaltung.

Die in die Jahre gekommenen Liegenschaften der Landi Maiengrün sind einem Investor verkauft worden und werden durch ein neues Dorfzentrum mit Grünanlagen ersetzt. Verwaltungsgebäude, Verkaufs- und Lagerschopf sowie Volg-Pavillon werden abgebrochen, die «Villa» bleibt erhalten. Der Volg-Laden wird im Rahmen der Überbauung mit 17 Wohnungen in vier Neubauten ersetzt.

Dank einer Zonenplanrevision kann die Landi Maiengrün draussen im Grünen ihr Projekt in der «Spezialzone für Agrarmarkt» realisieren. Die stillgelegte «Graströchni» wird grundlegend saniert und umgebaut. In der «Würfelhalle» entstehen ein Verkaufsraum von 120 Quadratmetern für landwirtschaftliche Hilfsstoffe (Gerätschaften), ein 90 Quadratmeter messendes Pflanzenschutzmittel-Lager sowie ein Hochregallager für Futtermittel und Pflanzennahrung; im Keller werden Kartoffeln und andere Gemüse gelagert. Die ehemalige Trocknungshalle wird in ein zweistöckiges Verwaltungsgebäude umgebaut mit Büros, Schulungsraum, Sitzungszimmer, Personalräumen usw. Der Bezug ist laut Geschäftsführer Josef Bucher bereits auf diesen November vorgesehen.

Landi auf Erfolgskurs

Den Genossenschaftern der Landi Maiengrün konnten nur gute Nachrichten vorgelegt werden, sie ist weiterhin auf Erfolgskurs, die Budgetzahlen sind übertroffen. Mit dem Kauf des Landi-Marktes und der Tankstelle in Lenzburg von der Fenaco ist die Ertragsbasis entscheidend gestiegen. Der Umsatz des Gesamtunternehmens nahm um 1,7 Prozent auf knapp 46 Millionen Franken zu, kumuliert mit der Tochtergesellschaft Rüebliland AG wurde die 50-Millionen-Marke überschritten, ein Rekord. Knapp 19000 Kunden mehr haben den Landi-Laden in Lenzburg frequentiert, das ergab einen Mehrumsatz von 11 Prozent auf 7,35 Mio.

Die Volg-Filiale Rupperswil profitierte von einer Neueinrichtung, die restlichen Filialen haben sehr unterschiedlich zum insgesamt positiven Umsatzplus von 1,5 Prozent beigetragen. Der Gastrohandel Divino steigerte sich um 3 Prozent. Ebenfalls in diesem Bereich gewann der Umsatz der vier Tankstellen.

Unter der Geschäftsleitung von Josef Bucher umfasst das «LandiImperium» 16 Volg-Läden, den Landi-Markt, vier Tankstellen und den Gastrohandel mit insgesamt 133 Stellen sowie die Tochtergesellschaft, die Bäckerei Rüebliland AG in Wohlen, deren 30 Mitarbeiter einen Umsatz von gegen 4 Millionen erarbeiten; für dies Jahr ist die Erweiterung der Produktionsstätte geplant.