Forstbetriebsgemeinschaft Seon
Die Folgen des schweren Schnees: «Viele Waldstrassen sind derzeit nicht zugänglich»

Marcel Hablützel von der Forstbetriebsgemeinschaft Seon kann den Schaden im Wald noch nicht einschätzen. Nach zwei trockenen Wintern sei der Schnee ökologisch gesehen für den Wald kein Problem.

Anja Suter
Merken
Drucken
Teilen
Hablützel: «Wir hatten am Donnerstagmorgen noch mit den Überschwemmungen zu kämpfen.» (Archivbild)

Hablützel: «Wir hatten am Donnerstagmorgen noch mit den Überschwemmungen zu kämpfen.» (Archivbild)

Anja Suter

Das Telefon von Förster Hablützel klingelt in diesen Tagen häufig. In der Region der Forstbetriebsgemeinschaft Seon (Seon, Schafisheim Dürrenäsch, und Teufenthal) sind an einigen Orten Äste und manchmal auch ganze Bäume auf Wege und Strassen gekippt. Dass es Schnee in diesem Ausmass geben würde, habe er nicht erwartet, sagt Hablützel: «Wir hatten am Donnerstagmorgen noch mit den Überschwemmungen zu kämpfen, vor allem im Schlatt-Gebiet in Seon.» Als es angefangen habe zu schneien, seien sie froh gewesen. «Das Problem ist aber, dass der Schnee sehr schwer ist, dadurch lastet grosses Gewicht auf den Bäumen», so der Förster.

Dass es flächendeckend von Dürrenäsch bis Schafisheim soviel Schnee gibt, habe er in seinen rund 28 Jahren als Förster noch nie erlebt, sagt Hablützel. Bereits am Donnerstagabend waren die Folgen des schweren Schnees im Wald zu hören. «Es hat gekrost und geknarzt.»

Momentan liegt der Fokus bei der Strassenräumung

Wie gross die Schäden am Wald sind, kann der Förster derzeit nicht beurteilen. «Viele Waldstrassen sind derzeit nicht zugänglich, zudem wäre es auch gefährlich.» Daher habe er derzeit noch keinen Überblick über die möglichen Schäden. Momentan sind Hablützel und sein Team damit beschäftigt, den Schürberg zwischen Seon und Gränichen zu räumen, damit die Strasse wieder für den Verkehr freigegeben werden kann.

Auch am Aabach gibt es viel zu tun. In einem nächsten Schritt werden dann die Waldstrassen geräumt. «Das sind etwa 80 Kilometer im gesamten Forstgebiet», so Hablützel. Von einem Besuch im Wald rät der Förster ab, solange noch viel Schnee auf den Bäumen liegt.

Ökologisch gesehen ist der Schnee für den Wald kein Problem. «Nach zwei trockenen Wintern sind der Schnee und der Regen gut.»

Das sind die besten Bilder unserer Fotografen:

Ein Spaziergänger in der Winterlandschaft bei den Niedermatten in Wohlen.
27 Bilder
Winterstimmung bei den Niedermatten in Wohlen.
Blick auf die Kirche von Villmergen.
Der Pfau im Wildpark Roggenhausen scheint unbeeindruckt.
Gassi gehen mit erhöhtem Risiko: Spaziergänger im Wald beim Schwabenberg, Gebenstorf.
Auch in Brugg hat es kräftig geschneit.
Am Rande der Aare in Brugg wurden die etwas schmächtigeren Bäume vom Schnee niedergedrückt
Die Lenzburg im Schnee vom Gofi aus aufgenommen.
Auf dem «Gofi» ist der Schneemann bereits in Schieflage geraten. Im Hintergrund: Schloss Lenzburg
Ähnlich geht es dem Schneemann in der Aarauer Innenstadt.
Sein Kollege hat immerhin einen Schirm dabei.
Auch in Aarau hat es kräftig geschneit.
Das lud zu einem winterlichen Spaziergang im Schnee …
… oder an der Aare ein.
Das ist Service public: der Pöstler fährt auch im tiefen Winter auf die Baldegg hoch.
Der viele Schnee hat die Baldegg in Baden in ein Schneeparadies verwandelt
Seit Freitagnachmittag wird die Schlittelpiste in Beschlag genommen.
Unter den Sportbegeisterten hat es auch Schneeschuhwanderer.
Winterliche Postkartenansicht von der Badener Altstadt.
Hochbrücke und Limmat in Baden.
Skijöring gab es auf dem Birrfeld zu sehen.
Drohnenbilder vom Cheisacherturm nach dem Wintereinbruch.
Auf dem Kaistenberg hat der Winter das Geäst mit Schnee bedeckt
AZ-Redaktorin Andrea Weibel auf Snowboardtour.
Die Schneetour führte sie von Sarmenstorf über Bettwil und Niesenberg bis Kallern und Uezwil über den Lindenberg.
Ammerswil im Schnee: Zeitweise war das Dorf von der Umwelt abgeschnitten.
Winterliches Unteres Aaretal. Vorne Döttingen, Klingnau, hinten Kleindöttingen.

Ein Spaziergänger in der Winterlandschaft bei den Niedermatten in Wohlen.

Severin Bigler