Möriken-Wildegg
Die Bushaltestelle Züriacker wird verschoben

Die jetzige Bushaltestelle liegt zu nahe am geplanten Fussgängerstreifen. Um die Sicherheit des neu zu erstellenden Fussgängerstreifens an der Bruneggerstrasse zu gewährleisten, muss die Bushaltestelle Züriacker verschoben werden.

Hanny Dorer
Drucken
Teilen
Die Bushaltestelle Züriacker soll um rund 20 Meter in Richtung Brunegg verschoben werden. DO

Die Bushaltestelle Züriacker soll um rund 20 Meter in Richtung Brunegg verschoben werden. DO

Hanny Dorer

Viele Kinder überqueren auf ihrem Schulweg die Bruneggerstrasse auf der Höhe der Garage Oesch. Eine gefährliche Angelegenheit, ergab doch eine Verkehrszählung, dass hier täglich über 5000 Fahrzeuge verkehren. Deshalb wurde mit einer Petition die Errichtung eines Fussgängerstreifens verlangt. Im November 2011 bewilligte die Gemeindeversammlung dazu einen Kredit von 133 540 Franken.

Der neue Fussgängerstreifen mit Schutzinsel kommt östlich der Einmündung von Züriacker und Altstrasse zu liegen. Würde die Bushaltestelle Züriacker in Fahrtrichtung Dorfzentrum am bestehenden Ort bleiben, hätte ein Fahrzeug, das den haltenden Bus überholt, eine zu geringe Sichtweite auf den neuen Fussgängerstreifen. In Absprache mit dem BVU, Abteilung Verkehr, wurde deshalb beschlossen, das ursprüngliche Projekt abzuändern und die Bushaltestelle um 21 Meter in Richtung Brunegg zu verschieben. Mit dieser Massnahme kann die Mindestsichtweite von 60 Metern eingehalten werden. Der Bus, der auf dieser Strecke im Stundentakt verkehrt, wird weiterhin auf der Fahrbahn halten.

Kurzer Sicherheitsstopp ist nötig

Für Verkehrsteilnehmer, die vom Dörnlerweg in Richtung Brunegg fahren wollen, ist die Sicht in Richtung Dorfzentrum durch den haltenden Bus verdeckt. Die Wartezeit sei aber zumutbar, da die Bus- und Fahrgastfrequenzen für diese Haltestelle gering seien, heisst es im Projektbeschrieb. Die bestehende Haltestelle in der Gegenrichtung wird vom Projekt nicht tangiert.

Die Projektänderung «Verschiebung Bushaltestelle Züriacker» liegt noch bis 8. Oktober 2013 auf der Gemeindeverwaltung Möriken-Wildegg auf.

Aktuelle Nachrichten