Möriken-Wildegg
Die «Banditen» verabschieden sich langsam

Die Möriker Operettenproduktion 2015 neigt sich dem Ende entgegen: Franz von Suppés «Banditenstreiche» werden noch fünfmal aufgeführt.

Merken
Drucken
Teilen
Noch eine Woche werden in Möriken Banditen bezirzt, hier Raimund Wiederkehr als Räuberhauptmann Malandrino und Andrea Hofstetter als Livia.

Noch eine Woche werden in Möriken Banditen bezirzt, hier Raimund Wiederkehr als Räuberhauptmann Malandrino und Andrea Hofstetter als Livia.

Peter Siegrist

Diesen Samstag (19 Uhr), diesen Sonntag (15 Uhr), am nächsten Mittwoch und Freitag (je 20 Uhr), folgen noch vier reguläre Vorstellungen, ehe am Samstag, 21. November (19 Uhr) mit der Dernière endgültig der letzte Vorhang fällt.

Seit Anfang Oktober treiben auf der Bühne im Gemeindesaal Möriken die Banditen des Räuberhauptmanns Malandrino (Raimund Wiederkehr) ihr Unwesen und spielen der Bevölkerung des kleinen Dorfes Vico Equense im Golf von Neapel allerlei Streiche. Die Ziele der Horde sind aber durchaus ehrenwert, wollen sie doch dem verliebten Paar Lidia (Andrea Hofstetter) und Gaetano (Wolf H. Latzel) zum Glück verhelfen.

Dies gelingt der liebenswerten Räubertruppe nach vielen Irrungen und Wirrungen auch, und nebenbei finden auch noch der reiche Lelio (Thomas Leu) und die junge Stella (Anna Gössi) zueinander. So sind am Ende fast alle glücklich; nur der Bürgermeister Babbeo (Niklaus Rüegg) hadert noch mit dem Schicksal, weil seine Tochter nun doch nicht wegen des Geldes sondern aus Liebe heiratet.

Die Banditen ziehen sich aus Vico Equense zurück, und auch in Möriken geht die Spielzeit langsam dem Ende entgegen. Noch bis am Samstag, 21. November, sind Franz von Suppés «Banditenstreiche» in der speziellen Möriker Fassung zu sehen. Tickets können platzgenau unter www.operette.ch oder telefonisch unter 062 893 27 38 (Mo/Do 15 bis 16 Uhr, Di/Fr/Sa 9.30 bis 10.30 Uhr) gebucht werden.