Staufberglauf
Der treuste Läufer zeigt kein Zeichen von Müdigkeit

Er hat bisher keine Laufveranstaltung verpasst. Doch nicht als verbissener, vielmehr als treuer Läufer schnürt René Baumgartner am 17. August die Laufschuhe und rennt zum 26. Mal «Rund um den Staufberg».

Ruth Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Die Jogger-Gruppe der Laufgruppe Staufberg mit René Baumgartner im roten Dress ist für den Lauf parat.

Die Jogger-Gruppe der Laufgruppe Staufberg mit René Baumgartner im roten Dress ist für den Lauf parat.

zVg

Er sei kein Mister Staufberglauf. René Baumgartner winkt ab. Das Etikett als Aushängeschild behagt ihm gar nicht.

Was für ihn selbstverständlich ist, bleibt in den Augen Aussenstehender trotzdem eine bemerkenswerte Leistung: Seit es die Laufveranstaltung «Rund um den Staufberg» gibt, steht Baumgartners Name auf der Teilnehmerliste. Auch in diesem Jahr lässt der mittlerweile 62 Jahre alt gewordene Baumgartner keinen Zweifel aufkommen: Wenn über eintausend Läuferinnen und Läufer am Sonntag, 17. August an der 26. Austragung an den Start gehen, so wird unter ihnen René Baumgartner sein und seine Joggingschuhe schnüren. Zum 26. Mal. Immer in derselben Kategorie. Jogger. Dass heisst für ihn, dass er eine Laufdistanz von sechs Kilometern abspulen muss.

Ob Spitzensportler, ambitionierte Hobbysportler oder Gelegenheitsjogger: In den 34 angebotenen Kategorien mit Streckenlängen von 700 bis 8000 Metern finden Laufbegeisterte die passende Konkurrenz in ihrer bevorzugten Distanz.

Professionell organisierter Dorflauf

Eine besondere Kategorie bieten die Laufverantwortlichen unter Präsident Christian Frey neugierigen Läuferinnen und Läufern an, die unter Wettkampfangst leiden. Jogger, Walker und Nordic Walker dürfen auf einer Distanz von zwei Kilometern den Ernstfall üben. Und da ist noch ein weiterer Service, der im Laufprospekt auffällt: Wer seine Wädli lauftüchtig trimmen lassen möchte, kann dies in einer Massage tun. Dieser Service ist für die Teilnehmenden kostenlos.

Für René Baumgartner steht das Mitmachen und nicht die Leistung im Vordergrund. «Nur immer schneller durch die Gegend hecheln, ist nicht meine Sache», sagt er. Man dürfe nur so schnell laufen, dass man mit den Mitläufern jederzeit ein Gespräch führen könne. Am Lauf rennt er nicht um Siegprämien, er ist mit dem Appenzeller-Biber für die Lauf-Finisher zufrieden. Freude an der Bewegung und draussen sein in der Natur treiben ihn an.

Seit deren Gründung ist Baumgartner Mitglied der Laufgruppe Staufberg. Sommers und winters, bei Sonnenschein und Regen werde gemeinsam trainiert. Und jede Woche Kilometer abgespult. Seines Erachtens ist da eine Teilnahme am Lauf «eine reine Selbstverständlichkeit.» War es einst ein lokaler Anlass, so hat es mittlerweile viele auswärtige Laufbegeisterte am Start. «Trotzdem ist ‹Rund um den Staufberg› ein Dorflauf geblieben, allerdings ein sehr professionell organisierter», blickt Baumgartner zurück.

Auch am Lauftag anmelden

Nebst den Finisher-Geschenken warten weitere Prämien darauf, abgeholt zu werden: Der az-Goldlauf belohnt Rangierte nach dem Zufallsprinzip mit Gold. Gewinner der Döbeli-Seetal-Trophy bekommen Gutscheine.

Wer sich für den Lauf am Sonntag, 17. August anmelden möchte, kann dies über die Website www.staufberglauf.ch oder mit den Dokumenten im Laufprospekt tun. Hier finden sich auch detaillierte Informationen zu den einzelnen Laufkategorien.

Wer sich erst am Sonntag zur Teilnahme entschliesst, kann sich vor Ort bis dreissig Minuten vor dem Start nachmelden. René Baumgartner hat seine Anmeldung selbstverständlich längst abgeschickt.