Hendschiken

Der neue Volg bietet 2300 Artikel des täglichen Bedarfs und eine Postagentur

Der neue Volg besticht durch seine Höhe und ist dank der niederen Gestelle übersichtlich.

Der neue Volg besticht durch seine Höhe und ist dank der niederen Gestelle übersichtlich.

Einkaufen im Dorf ist in Hendschiken weiterhin möglich : Wo zuvor die Landi Maiengrün ihren Geschäftssitz hatte, steht nun de neue Volg. Der 185 Quadratmeter grosse Laden ist schöner, heller und übersichtlicher als bisher.

Grund zur Freude herrscht bei den Bewohnern in Hendschiken: Seit gestern können sie im neuen Volg-Laden einkaufen. Dort, wo früher die alte Zentrale der Landi Maiengrün stand, erhebt sich heute ein Mehrfamilienhaus, in dessen Erdgeschoss der neue Laden integriert ist.

An der Eröffnungsfeier mit zahlreichen Gästen erinnerte Josef Bucher, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Landi Maiengrün, daran, dass schon vor 25 Jahren einmal ein Projekt für einen Neubau am Standort des alten Ladens bestanden habe. Geplant war ein Wohnhaus mit Laden.

Im Jahre 1991 erfolgte dann der Zusammenschluss der Landi Hendschiken mit der Landi Mülligen-Birrhard zur Landi Maiengrün und es wurden andere Prioritäten gesetzt. Der alte Laden war im Jahre 1964 gebaut worden – «eher eine Baracke» – und es sei von Anfang an klar gewesen, dass er nicht immer bleiben würde.

Laden in der Wohnüberbauung

Nach dem Umzug des Geschäftssitzes in den ehemaligen Trocknungsbetrieb etwas ausserhalb des Dorfes wurde das Areal an die Baufirma Xaver Meyer verkauft, gleichzeitig aber der Wunsch nach einem neuen Laden geäussert. Diesem Wunsch trug die Franke Immobilien Rechnung und integrierte einen Laden in die neue Überbauung «Zentrum Hendschiken».

«Für die Landi Maiengrün war das die grösste Einzelinvestition, die wir je getätigt haben», gab Bucher zu. «Sozusagen als Dank für die Unterstützung, die wir vom Gemeinderat Hendschiken beim Standortwechsel des Geschäftssitzes erfahren durften.»

Integrierte Poststelle

Andreas Reusser, Bereichsleiter Verkauf von Volg Winterthur, freute sich sichtlich, einmal mehr im Aargau einen neuen Laden eröffnen zu dürfen. Der 185 Quadratmeter grosse Laden sei nach neuesten Grundsätzen gestaltet worden, wies er auf die farbigen Wände hin. Neben den 2300 Artikeln des täglichen Bedarfs gibt es im neuen Laden auch eine Kafi-Ecke sowie eine integrierte Poststelle. «Bereits bieten 200 Volg-Läden den Postservice an», erklärte er. Und erinnert schmunzelnd daran, dass er «im alten Laden noch Calida-Pyjamas auf Holzgestellen» eingeräumt habe.

Pyjamas gibt es im neuen Volg nicht, aber Früchte, Gemüse, Convenience-Food, Brot vom Rüebliland-Beck, Fleisch und Milchprodukte.

Nicht nur ein neuer Laden

«Wie wichtig uns der neue Laden ist, beweist die Tatsache, dass der Gemeinderat in corpore zur Eröffnungsfeier erschienen ist», sagte Gemeindeammann Daniel Lüem. Das Dorf wachse ständig und ein Dorfladen steigere die Attraktivität der Gemeinde enorm. «Aber wir haben nicht nur einen neuen Laden, sondern werden auch ein neues Dorfzentrum erhalten, sobald der alte Laden abgebrochen ist», freute sich Lüem.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1