Ausgerechnet am Samstagmorgen, als das schöne Frühlingswetter ein erstes Mal schlappgemacht hatte, luden die Verantwortlichen der Seerose-Badi in Meisterschwanden zur Saisoneröffnung. Grund für die Einladung war ein Wechsel in der Betriebsführung: Neuer Pächter ist Rainer Suter, der die letzten fünf Jahre auf der andern Seeseite, in der Badi Beinwil am See, tätig war.

«Eigentlich war eine Pause vorgesehen», doch dann wurde der 47-jährige Suter via die Schwanenkolonie auf die Vakanz bei der Seerose-Badi aufmerksam. Und schwupp – schon war der Wechsel vom West- ans Ost-Ufer des Hallwilersees, oder von der Schatten- auf die Sonnenseite vollzogen.

«Wir sind froh, dass wir eine gute Lösung gefunden haben», freut sich Dieter Studer, Verwaltungsratspräsident der «AG Strandbad Meisterschwanden am Hallwilersee», über die Verpflichtung eines erfahrenen Betriebsleiters.

Rainer Suter ist ein vielseitiger, weit gereister Mann. Vor seiner Zeit in Beinwil am See, wirkte der gelernte Bäcker-Konditor schon vier Jahre im Luzerner Lido, einer der bekanntesten Badi des Landes. Im Winter ist er jeweils beim Pistenrettungsdienst auf der Lenzerheide im Einsatz.

Er selbst sieht sich als «Mann für alle Fälle». Gereizt an der Seerose-Badi hat ihn auch der grössere Gastronomie-Bereich. Im Selbstbedienungsrestaurant, das oft und gerne auch von nicht-badenden Passanten besucht wird, wird das «klassische Badi-Angebot, mit starkem Salat- und Grilladenbereich» verkauft; über Mittag ist ein wechselnder «Tages-Spezial» angedacht. Gruppen können das Restaurant gerne für Partys (auch nach dem Badebetrieb) buchen.

«Heute muss man flexibel sein; vor allem bei den Wetterkapriolen, wie sie seit einigen Jahren üblich sind», stellt Suter sich und sein bis zu 10 Personen grosses Team auf unregelmässige Einsätze ein.