Brunegg
Der neue Ferrari hat in einer Vitrine Platz

Ein Paradies für Eisenbahn- und Modellautoliebhaber ist die Aargauer Spielzeugbörse, die am Samstag in Brunegg stattfand

Sibylle Haltiner
Merken
Drucken
Teilen
Spielzeugbörse Brunegg Februar 2020
6 Bilder
Franky Grüter, 67, Merlischachen, organisiert die Spielzeugbörse seit mehreren Jahren
Margrit Ito, 73, und Markus Muff, 63, aus Binningen, BL
Einen Teil seiner Sammlung von Modellautos bietet Reinhard Schaffner, 59, aus Staffelbach, zum Kauf an.
Den Speisewagen der SBB von Märklin hat Christian Weiser, 50, Brugg, für 40 Franken gekauft.
Toni Zihlmann und Michael Iten (von links) sind Mitglieder der Modellbahngruppe der Stiftung Lebenshilfe in Reinach. George Schmitz (rechts) betreut sie als freiwilliger Helfer. Die Gruppe trifft sich einmal pro Woche und repariert Modelleisenbahnen und Schienen, um sie anschliessend zu verkaufen. Toni Zihlmann und Michael Iten (von links) sind Mitglieder der Modellbahngruppe der Stiftung Lebenshilfe in Reinach. George Schmitz (rechts) betreut sie als freiwilliger Helfer. Die Gruppe trifft sich einmal pro Woche und repariert Modelleisenbahnen und Schienen, um sie anschliessend zu verkaufen.

Spielzeugbörse Brunegg Februar 2020

Sibylle Haltiner

Die Spielzeugbörse, die am Samstag in der Vianco-Arena Brunegg stattfand, liess nicht Kinderaugen leuchten, sondern „grossen Buben“ das Herz aufgehen. Rund 80 Aussteller boten nämlich Eisenbahnen in allen Spurbreiten und Automodelle in verschiedenen Massstäben an.

Deshalb waren die meisten Besucher Männer ab 50, die ihre Sammlungen ergänzen wollten oder auf der Suche nach einem langersehnten Einzelstück waren. So hat auch Markus Muff, 63, aus Binningen seiner Sammlung von weit über 1000 Ferraris einen weiteren hinzugefügt. „Allerdings nur ein Modell“, meinte er lachend.

Seine Lebensgefährtin Margrit Ito ist überzeugt, dass es sich lohnt, dem Partner sein Hobby zu gönnen. „Man hat dann einen zufriedenen Mann daheim“, erklärte sie. Das Abstauben der Modelle übernimmt Markus Muffs selbst.

Bereits zum fünften Mal fand die Aargauer Spielzeugbörse, in Brunegg statt, vorher war sie in Suhr beheimatet. Seit mehreren Jahren wird sie von Franky Grüter organisiert wird, der in Luzern ein Modellautogeschäft betreibt. Die Leidenschaft des 67-Jährigen gehört den Rennautos. „Der Trend geht heute zu grösseren Modellen im Massstab 1:18“, erzählte er. An der Spielzeugbörse kamen aber auch die Eisenbahnfans auf ihre Kosten. Sie konnten in einem grossen Angebot an Lokomotiven, Wagen, Weichen und Schienen stöbern und mit den Verkäufern fachsimpeln.