Lenzburg
Der Gründer des Lenzburger Laufs gab den Startschuss

Vor 30 Jahren hat Ueli Maurer den Lenzburger Lauf mitgegründet. Zum Jubiläum eröffnete er den Hauptlauf.

Nina Amann
Merken
Drucken
Teilen
30. Lenzburger Lauf
8 Bilder
30. Lenzburger Lauf
30. Lenzburger Lauf
30. Lenzburger Lauf
30. Lenzburger Lauf
30. Lenzburger Lauf
30. Lenzburger Lauf
Bester Laune: Stadtammann Daniel Mosimann.

30. Lenzburger Lauf

Nina Amann

Obwohl Ueli Maurer nicht als Läufer startete, war er am Samstagnachmittag ganz schön nervös. Als Begründer und ehemaliger OK-Präsident des Lenzburger Laufs durfte er den Startschuss zum Hauptlauf der 30. Auflage abfeuern. «Es freut mich sehr, wie viele Läufer heute gekommen sind und welch grossen Anklang dieses Event findet», sagt Maurer.

Vor 30 Jahren hiess der Lenzburger Lauf noch Stadtlauf. «Er war nur als Einspielung zum Turnfest gedacht», so Ueli Maurer. Viel habe sich verändert, aber der Boom halte an. Auch Christine Wilhelm, Co-Präsidentin des Organisationskomitees, ist begeistert: «Wahnsinnig, dass wir Jahr für Jahr von rund 130 freiwilligen Helfern unterstützt werden.» Ziel für die nächsten Jahre sei es, den Bestand zu sichern. «Toll, dass auch nach dreissig Jahren immer noch neue Ideen umgesetzt werden», findet auch Maurer.

Stadtammann auch am Start

Zum 30. Jubiläum des Lenzburger Laufs starteten am Samstag zum ersten Mal auch «Charity-Läufer». Das Startgeld für die Stafette der zehn angemeldeten Dreierteams kommt der Städtischen Hilfsgesellschaft zu Gute. «Wir wollen der Bevölkerung nach dreissig Jahren etwas zurückgeben», sagt Christine Wilhelm. Zum Charitylauf starteten neben Firmenteams auch Stadtammann Daniel Mosimann. «Das ist eine super Sache, so ist auch die Stadt noch mehr eingebunden», findet Ueli Maurer.

Den Charitylauf in den Laufplan zu integrieren, war nicht einfach, weil sich die Kategorien nicht kreuzen dürfen. Darum will man keine zusätzlichen Kategorien mehr einführen, sondern die Läuferzahl erhöhen. «Beim Charity Lauf ist sicher noch Luft nach oben», sagt Christine Wilhelm. Trotzdem kam am Ende des Tages eine Spende von rund 1500 Franken zusammen.