Möriken-Wildegg
Das Schulfest, das auch ein Sprungbrett ist

Am Schulfest entdecken die Schüler ihre Gaben. Das hat sich auch schon ausbezahlt. Speziell an diesem Schulfest ist vor allem eines: Am Schmöwi gibt es eine eigene Währung.

Ramona Patt
Merken
Drucken
Teilen
Schulfest Möriken-Wildegg
8 Bilder
Schulfest Möriken-Wildegg
Schulfest Möriken-Wildegg
Schulfest Möriken-Wildegg
Schulfest Möriken-Wildegg
Schulfest Möriken-Wildegg
Schulfest Möriken-Wildegg
Schulfest Möriken-Wildegg

Schulfest Möriken-Wildegg

Chris Iseli

«Solange es fest windet, wird es bestimmt nicht regnen», meinte Elisabeth Abbassi, Leiterin der Pavillonschule, mit dem Blick zum Himmel gerichtet. Die Wildegger hätten bisher an ihrem Schulfest kurz vor den Herbstferien immer schönes Wetter gehabt.

Am Donnerstag fand das Schulfest Möriken-Wildegg, kurz Schmöwi, statt. Um 15.15 Uhr öffnete die Schulanlage Hellmatt ihre Türen. Bis dahin hatten die Schüler der Pavillonschule insgesamt sieben Ess- und dreizehn Spielständen aufbauen müssen.

Doch trotz des immer sonnigen Wetters gibt es auch dunkle Stunden in der Erinnerung der Pavillonschulleiterin. So habe vor einigen Jahren ein fremder Oberstufenschüler in der Disco Pfefferspray versprüht und so die gesamte Turnhalle verpestet. «Deswegen haben wir beschlossen, den Einlass für fremde Oberstufenschüler zu verbieten», sagte Abbassi. Doch es gebe auch Erfolgsgeschichten. Ein Kleinklassenschüler habe einen Kebabstand betreut und sei dabei einer wahren Leidenschaft verfallen. Er arbeite nun im Restaurant Krone in Lenzburg als Serviceangestellter. Es gebe viele Wildegger Schüler, die am Schulfest eine neue Gabe entdecken würden.

Andere Währung auf dem Gelände

Auf dem Festgelände gibt es gleich beim Eingang eine Wechselstube. Das Schmöwi hat seine eigene Währung. «Dass wir eine eigene Währung kreiert haben, hat einen ganz einfachen Grund», erklärte Abbassi. Man wolle nicht, dass überall Geld an den Ständen herumliege. Ausserdem hätten die kleineren Kinder Mühe, das richtige Rückgeld herauszugeben.

In der Wechselstube konnte man die Währung von Franken in «Möwi» eintauschen. 50Rappen entsprechen 1Möwi. Es gab Münzen und sogenannte Kreditkarten mit einem Wert von zehn oder zwanzig Möwis.

Da die Münzen besprühte Unterlagsscheiben sind, wäre es ein Einfaches, diese zu fälschen. Deswegen werde die Farbe der Münzen erst kurz vor Beginn des Festes bekannt gegeben, so Abbassi. «Bei den Kreditkarten wird einfach die gedruckte Jahreszahl geändert.»