Die Winterpause begann schon anfangs September und endete erst Ende Mai. Innerhalb von neuen Monaten ist das Arbeiterstrandbad in Tennwil neugeboren worden. «Wir haben die grösste Investition in der Geschichte des Bads getätigt», erklärte gestern Abend Stiftungsratspräsident Jürg Lienhard an der Eröffnungsfeier der neuen «Piazza am See».

Die Investition entspricht etwa dem dreifachen Jahresumsatz. An Traumsonntagen besuchen bis zu 2000 Personen das Bad, das 1935 gegründet wurde um der Arbeiterschaft den Zugang zum Hallwilersee für alle Zeiten zu sichern. Es ist eine aussergewöhnliche Kombination von Badeanstalt und Campingplatz. Es war eine Anlage, die bis im letzten September etwas angejahrt wirkte und im Zugangsbereich dringen eine Modernisierung nötig hatte.

Ein Gefühl von mehr Weite

Vor über sechs Jahren hat die Stiftung begonnen, sich grundsätzliche Gedanken über die Zukunft des Bads zu machen. Das Ziel sei nicht gewesen, mehr Leute anzulocken, sondern die Qualität und den Service für die Gäste zu verbessern, sagte Eva Schmidt, die Präsidentin der Baukommission. «Das Resultat ist eine Freude.»

Die Zürcher Architektin Barbara Wiskemann (Neon Bureau AG) schilderte , wie es gelang, Weite zu schaffen. Eine entscheidende Rolle spielte dabei die Abtragung des 1990 erhöhten «Feldherrenhügels» vor dem Betriebsgebäude. Entstanden ist ein sanfter Hang hinab zum See. Das alte Sanitärgebäude wurde durch einen neues Holzhaus mit Kiosk und grosszügigem Eingang ersetzt. Auf dessen Dach wurde eine Solaranlage installiert.

Ein weiteres wichtiges Element war die Schaffung eines Holzstegs zwischen den verschiedenen Gebäuden. Davor entstand die Piazza mit Sitz- und Liegegelegenheiten und Ping-pong-Tischen.

Die Stiftung hatte zwar etwas Reserven, doch genügten diese bei weitem nicht, um den Bau zu finanzieren. Eine entscheidende Rolle spielte der Beitrag aus dem kantonalen Swisslos-Fonds (600 000 Franken). In einer Art Crowdfunding beteiligten sich 230 Personen finanziell am Neubau. Ein Darlehen gab es unter anderem von der Unia-Stiftung.

Das Budget werde voraussichtlich eingehalten werden können, erklärte Präsident Lienhard an der Eröffnungsfeier, an der Ueli Haller die Grüsse der Gemeinde Meisterschwanden überbrachte.