Othmarsingen

Das neue Quartier kommt: Institutionelle Anleger zeigen Interesse

Auf dem Areal der früheren Grossmetzgerei entsteht ein neues idyllisches Dorfquartier.

Ende Jahr sollte es mit dem Bau des neuen Quartiers «In den Matten» losgehen. Der Bau der neuen Liegenschaften ist in drei Etappen geplant.

Die Baubewilligung für den Wohnbereich der Grossüberbauung «In den Matten» liegt vor. Noch sind auf dem Areal der einstigen Grossmetzgerei Marti jedoch keine Bagger aufgefahren. Trotzdem atmet man in Othmarsingen auf. Das Ende der einst geruchsintensiven Nachbarschaft auf dem 2,5 Hektaren grossen Grundstück ist in Griffnähe. «Ende Jahr beginnen die partiellen Rückbauarbeiten der bestehenden Liegenschaften. Anschliessend werden die neun neuen Liegenschaften in drei Etappen realisiert», erklärt Roland W. Schlegel von Eiffage Construction.

In drei Etappen aufteilen

Als das französische Bauunternehmen Eiffage Construction im Frühling 2018 die Priora AG Generalunternehmung übernahm, befand sich in deren Portefeuille unter anderem das Othmarsinger Bauprojekt «In den Matten». Ein halbes Jahr später lag die Baubewilligung für das von FSP Architekten AG, Spreitenbach, ausgearbeitete Projekt auf dem Tisch. Auf das Baugesuch sei keine einzige Einwendung eingegangen, freut sich Roland W. Schlegel. Das Architekturbüro aus Spreitenbach hatte zuvor bereits den Gestaltungsplan erstellt. «FSP-Architekten waren mit den Verhältnissen vor Ort und den Bedürfnissen der Gemeinde vertraut», begründet Bauherren-Vertreter Schlegel die Wahl des Architekten für die Realisierung des Projekts. Man habe eine «kreative Lösung» für das neue Othmarsinger Quartier gefordert, so Schlegel. Das Ergebnis: Neun vierstöckige (inklusive Attika) Gebäude mit total 162 2,5- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen, die über das gesamte Gelände verteilt sind. «Die Streuung der verschiedenen Gebäudekörper soll an gestrandete Findlinge einer Schwemmlandschaft erinnern», hatte es in den Unterlagen zum Baugesuch geheissen. Hinzu kommen 258 Autoabstellplätze, 241 (189 für Käufer beziehungsweise Mieter und 52 für das Gewerbe) in einer neuen Tiefgarage und 17 oberirdische Parkplätze.

Die Eiffage Suisse AG plant, das Projekt in drei Etappen zu realisieren. In zwei Mehrfamilienhäuser werden Eigentumswohnungen gebaut, in den restlichen sieben sind Mietwohnungen vorgesehen. Zuerst werden die Bauten entlang der Bünz erstellt. «Die erste Etappe sieht vier Häuser vor, drei davon mit Mietwohnungen», erklärt Roland W. Schlegel. Die fertig erstellten Wohnungen sollen ab Mitte 2021 bezugsbereit sein. Angaben über Verkaufspreise beziehungsweise Mietzinse für die Wohnungen kann Schlegel noch nicht machen. Die Berechnungen seien noch im Gange, sagt er.

Mehrere Investoren möglich

Wie weit fortgeschritten ist bei der Eiffage Suisse AG die Suche nach Investoren für die neun Liegenschaften? Dazu erklärt Schlegel: «Eiffage muss keine Investoren suchen. Es liegen bereits einige Anfragen von Institutionellen Anlegern auf dem Tisch.» Bereits im kommenden Monat werden die ersten Gespräche mit Interessenten geführt. Etwas schwieriger gestalten dürfte sich der Wunsch nach einem Investor, der das gesamte Projekt übernimmt. Bei der Verkäuferin geht man zum heutigen Zeitpunkt davon aus, dass «In den Matten» mehrere Anleger investieren werden.

Meistgesehen

Artboard 1