«MS 2018»
Das neue Hallwilerseeschiff ist in der Schweiz – jetzt wird es zerlegt

Die «MS 2018» ist in Muttenz angekommen. Heute wird das Schiff zerlegt und auf Schwertransporter verladen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Urs Helbling
Drucken
Teilen

Am Dienstagmorgen traf die "MS 2018" mit einem halben Tag Verspätung auf dem Rhein im Auhafen Muttenz BL ein. Die Verspätung war keine selbstverschuldete: Weil es vor Schleusen zu Staus kam, mussten mehr Wartezeiten als geplant eingeschaltet werden.

Rheinkapitän Burkhard van der Lücht, der das neue Hallwilerseeschiff von der Lux-Werft in Mondorf D in die Schweiz überführte, erklärt: "Für die Überführung waren wir als Motoryacht, nicht als Passagierschiff qualifiziert. Deshalb hatten die Frachtschiffe in den Schleusen Vorfahrt." Zwischen den Schleusen zu überholen, hätte auch nichts genützt: Die Frachter hätten ohnehin wieder vorgelassen werden müssen.

Der Chef legt selber Hand an: SGH-Geschäftsführer Ueli Haller hilft beim Auseinanderbauen der zwei Schiffsteile.
27 Bilder
Die «MS 2018» (definitiver Name noch geheim) kam am Dienstagmorgen um 8.30 Uhr mit einem halben Tag Verspätung im Auhafen Muttenz an.
Weil der hier installierte Hafenkran die Schiffsteile zwar von der Auslastung, nicht aber von der Auslegung her heben kann, wird ein zusätzlicher Pneukran vorbereitet.
Das Schiff wird in den nächsten Stunden in Unter- und Oberteil zerlegt und dann ausgewassert.
Warum weht am Heck des Aargauer Schiffs die Deutsche Flagge? Weil die «MS 2018» immer noch als Werksschiff (Deutsche Werft) unterwegs ist.
So sieht die «MS 2018» aus.
Blick auf die «MS 2018», die am Dienstagmorgen in Muttenz ankam.
Im erweiterten Motorenraum.
Im erweiterten Motorenraum.
Im erweiterten Motorenraum.
Im erweiterten Motorenraum.
Am Montag erreichte das Schiff Strassburg.
Hier fährt das Schiff...
... durch eine Schleuse.
Das neue Hallwilerschiff musste am Pfingstwochenende wegen eines Unfalls auf dem Rhein mit der Weiterfahrt warten.
Der Schiffstransport stand still.
Im Bild vorne ein Polizeischiff. Bei einem Unfall waren offenbar Container in den Rhein gefallen.
In der Nacht auf Montag wurde dann klar: Es kann weitergehen.
Impression von Tag 2 auf der Fahrt von Mondorf nach Basel - vor dem Stillstand. Manfred Siegrist (links), Burkhard van der Lück (Kapitän mit Rheinpatent) und Bruno Fischer. Am Steuer sitzt ein Mitarbeiter der Werft.
Die «MS2018» wurde am Dienstag, 15. Mai, auf den «Helling»-Wagen in den Rhein gelassen. Es war das vorerst letzte Mal, das man das Schiff ganz sieht.
Noch in der Werft: Die «MS 2018» wird auf den «Helling»-Wagen in den Rhein gelassen.
Das Hallwilerseeschiff vor der Fahrt von der Werft nach Basel: Impression vom Oberdeck.
Für die Tests braucht es Gewicht (Fässer – statt Menschen).
Bilder der Fahrt.
Bilder der Fahrt.
Bilder der Fahrt.

Der Chef legt selber Hand an: SGH-Geschäftsführer Ueli Haller hilft beim Auseinanderbauen der zwei Schiffsteile.

Mario Fuchs

Während der Fahrt gab es dafür genügend Zeit für die Funktionsprüfung der Technik. So konnten Strommessungen und Motortets vorgenommen werden.

Vor Ort im Auhafen ist auch Ueli Haller, Geschäftsführer der Hallwilersee-Schifffahrtsgesellschaft SGH. "Ober- und Unrerteil des Schiffs sind nur zusammengenutet und werden jetzt wieder voneinander gelöst", erklärt Haller das Vorgehen.

Die zwei Teile werden heute Nacht von Muttenz bis in die Wöschnau bei Aarau gefahren. In der Nacht auf Donnerstag folgt die zweite Etappe bis an den Hallwilersee nach Meisterschwanden.

"Wir müssen jetzt möglichst schnell verladen, damit die Chauffeure vor dem Nachttransport genug schlafen können", sagt Haller. Die Abfahrt ist auf 22 Uhr geplant.

Mit "seinem" neusten Schiff ist der SGH-Chef äusserst zufrieden: "Ausser einem Partikelfilter, der wegen zu hohen Überdrucks gewechselt werden musste, funktioniert alles tipptopp", freut sich Haller, während der Hafenkran bereits erste Teile wie die abmontierte Reling in einen Lastwagen verlädt.

Update folgt...