«Fast wie Zuhause». Der Claim auf der Rückseite von Claudio Leasis Visitenkarte steht für das neue Konzept des Alters- und Pflegeheims Länzerthus. Der Geschäftsführer legt dabei grossen Wert auf das Wörtchen «fast». Und er erklärt: «Wir können einem Menschen sein Daheim nicht ersetzen.» Darüber hinaus habe man jedoch alles darangesetzt, dass die Bewohnerinnen und Bewohner sich hier wohlfühlen und einen grosszügigen Lebensraum geschaffen.

Auf den Abteilungen herrscht ein familiäres Ambiente mit einer gemeinsamen Wohn- und einer Esslounge als Treffpunkt. Hinzu kommt eine kleine Küche, in der auf Wunsch etwas Kleines zubereitet werden kann. Breit angelegte Gänge führen zu den Zimmern der Bewohner. Sich verirren ist hier kaum möglich. Wer drauflos läuft, kommt bald einmal wieder an den Ausgangspunkt zurück.

Eine weitere Orientierungshilfe für die 27 Bewohner pro Wohngruppe ist die in warmem Rot und Grün gehaltene Unterteilung der Etage. Das Farbkonzept wird weitergeführt: Die gesamte Einrichtung wird von warmen Farbtönen dominiert. «Funktional und schön war der Anspruch an die Innenausstattung», sagt Leasi. Alle Einzelzimmer sind gleich ausgestattet, mit Nasszelle und einem grosszügigen begehbaren Schrankabteil.

Wer ein lieb gewonnenes Möbel von zu Hause ins «Länzerthus» mitnehmen möchte, sollte dies nach Möglichkeit tun können. Die Demenzabteilung im Hochparterre umfasst 15 Betten. Dass man hier auch Zweier-Zimmer eingerichtet hat, hat einen einfachen Grund. «Demenzkranke brauchen soziale Kontakte», erklärt Leasi.

Der Wandschmuck in den Gängen besteht aus Bildern aus den Trägergemeinden Rupperswil, Auenstein, Hunzenschwil und Schafisheim, die in einem speziellen Verfahren appliziert wurden.

Mit dem Neubau hat die Alters- und Pflegeheim Länzerthus AG ihre Kapazitäten auf 120 Bewohnerinnen und Bewohner erweitert. In Zukunft stehen 15 «Ferienzimmer» zur Verfügung.

Mit dem neuen Konzept sucht man bewusst den Kontakt zur Dorfbevölkerung. Das Restaurant «Papillon» im Neubau-Parterre und die neue Parkanlage sind als Begegnungsorte angedacht.