Lenzburg
Das Interesse an Basketball hält sich bei Lenzburger Jugend in Grenzen

Jugendarbeiter aus der Region organisieren Streetball-Turniere für Jugendliche. In den Lotten-Gemeinden stösst das Projekt auf reges Interesse. In Lenzburg begnügt sich die Jugend mit Zuschauen.

Anna Wanner
Drucken
Streetballer spielen in Lenzburg um Einzug in den Final. Archiv AZ

Streetballer spielen in Lenzburg um Einzug in den Final. Archiv AZ

Das erste Streetball-Turnier dieser Saison lief nicht wie gewünscht: Nur zwei Teams kämpften in Lenzburg um den Sieg. Die zuständige Jugendarbeiterin Kathrin Wohlgemuth sucht noch nach Gründen, wieso das Interesse heuer so gering ist. Bereits im Vorfeld sei das Turnier auf wenig Begeisterung gestossen: «Ich bekam die Flyer für das Streetball-Turnier fast nicht los.» Sie mutmasst, dass Basketballspielen unter den 12- bis 18-Jährigen zurzeit «einfach nicht in ist». Die Lenzburger Jugend forderte sie auf: «Probiers doch mit Fussball!»

Cola und Hotdog statt Basketball

Trotzdem tummelten sich am besagten Turnier gegen 30 Jugendliche am Rand des Basketballfelds. Körbe werfen wollten sie zwar keine, aber die Jugendarbeit bietet jeweils ein Rahmenprogramm mit Musik und Verpflegung: Ein umgebauter Bus dient als Bar und DJ-Pult. «Viele Jugendliche treffen sich gerne hier, essen Hotdogs und trinken Cola», sagt Kathrin Wohlgemuth. Alkohol werde «selbstverständlich nicht ausgeschenkt». Auch den älteren Teilnehmern ist der Konsum untersagt: «Auf dem Gelände wird weder geraucht noch Alkohol getrunken», betont die Jugendarbeiterin. «Uns ist wichtig, dass fair gespielt wird», sagt sie. Grundsätzlich werde dies auch eingehalten: «Besoffen ist bisher noch keiner aufgekreuzt. Auch die Älteren kommen zum Spielen und nicht zum Trinken.»

Streetball-Hochburg Schafisheim

Das Streetball-Projekt läuft seit Jahren. Gemeinsam mit Kollegen der Jugendarbeit Lotten organisiert Lenzburg Turniere für Jugendliche. Seit einem Jahr spielen auch Teams aus Möriken-Wildegg und neu aus Seon um den Titel des Streetball-Meisters.

Am engagiertesten zeigen sich die Jugendlichen aus Schafisheim, Hunzenschwil und Rupperswil. Seit Anfang August dribbelt die Jugend der Lotten-Gemeinden fast jedes Wochenende um die Wette, prellt Bälle und wirft Körbe. Sechs bis acht Teams machen den Sieg jeweils untereinander aus. Doch in jedem Spiel wird auch um Punkte gekämpft.

Nach den Ausscheidungsspielen darf aus jeder Region nur das beste Team am grossen Streetball-Final teilnehmen. Wohlgemuth: «Das Punktesammeln ist ein Anreiz, regelmässig mitzumachen.» Ein verpasstes Spiel bedeutet Punkteausfall und mindert die Chance, im Final teilzunehmen.

Letzte Streetball-Spiele der Saison:

Samstag, 10.9., in Schafisheim

Freitag, 16.9., in Schafisheim

Samstag, 17.9., in Lenzburg

Final am Freitag, 23.9., in Schafisheim

Anmeldung jeweils vor Ort bis 20 Uhr. Die Teilnahme ist gratis.

Aktuelle Nachrichten