Meisterschwanden
Das Herz des Dorfes schlägt im Takt der Uhrenskulptur

Mit einem Brunch für geladene Gäste wurde am Samstag das neue Dorfzentrum in Meisterschwanden offiziell eingeweiht. Mit dabei war auch Landstatthalter Urs Hofmann mit einer Glocke im Gepäck.

Fritz Thut
Drucken
Teilen
Landstatthalter Urs Hofmann übergibt Gemeindepräsident Ueli Haller die obligate Glocke für das neue Gemeindehaus.

Landstatthalter Urs Hofmann übergibt Gemeindepräsident Ueli Haller die obligate Glocke für das neue Gemeindehaus.

Thomas Moor

Zu ungewohnter Zeit, frühmorgens vor acht, waren Ehrengäste zur offiziellen Eröffnung des Meisterschwander Dorfzentrums geladen. Bevor das Brunch-Buffet gestürmt werden konnte, erinnerte Gemeindepräsident Ueli Haller an die wechselvolle Entstehungsgeschichte.

Es brauchte mehrere Anläufe, bis das zentrale Areal mithilfe privater Investoren (rund 35 Millionen Franken kostete das ganze Projekt) in ein Wohn- und Gewerbegebiet samt grosszügigem, mit 170'000 Bsetzisteinen belegtem Dorfplatz realisiert war.

Bald Piazza-Feeling

Weil bisher ein eigentliches Zentrum gefehlt habe, sei dieses «Jahrhundertprojekt» für das Dorf etwas ganz Spezielles: «Meisterschwanden feiert heute Auferstehung», so Haller. Und weil in den zwei Etagen über dem neuen Coop die Gemeindeverwaltung eine neue Bleibe fand, ticke nun «hier das Herz der Gemeinde».

Ebenfalls frühmorgens fand Landstatthalter Urs Hofmann den Weg ins Seetal. Er komme gerne hierher, hier könne man in den Freizeit- oder gar Ferienmodus schalten. Hofmann situierte Meisterschwanden auf die «Sonnenseite» des Sees und – angesichts des zweittiefsten Steuerfusses des Kantons – des Lebens. «Diese Standortgunst soll Verpflichtung sein und gibt der Gemeinde die Möglichkeit, die Zukunft zu gestalten.»

Das neue Dorfzentrum sei Ausdruck dieses Gestaltungswillens. Auf dem Dorfplatz mache sich sicher «bald Piazza-Feeling breit» und das neue Gemeindehaus sei «Sinnbild für die aktive Gemeindepolitik»: «Hier werden die Weichen für die Zukunft gestellt.» Als Hilfe für die Weichenstellungen überreichte Hofmann Haller die traditionelle Glocke fürs Gemeinderatszimmer.

Zu Ehren von Nicolas Hayek

Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank Lenzburg, deren Filiale ebenfalls ins Zentrum dislozierte, erinnerte daran, dass die Bankkunden nun am Ort der legendären «Pfyffe-Bar» bedient werden: «Auch wir sind nah an den Kunden.»

Rechtzeitig bevor die Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung ihre Türen für die Bevölkerung öffnete, enthüllte Haller draussen auf dem neuen Dorfplatz eine Omega-Uhrenskulptur und taufte damit das neue Begegnungszentrum zu Ehren des 2010 verstorbenen Ehrenbürgers Nicolas-Hayek-Platz.

Aktuelle Nachrichten