Im Eiltempo hat die Landi Hallwilersee den kleinen Volg in Beinwil am See für 560'000 Franken komplett renoviert: Böden, Gestelle, Klimaanlage, die sanitären Anlagen und mehr wurden generalüberholt. «Ausserdem haben wir nun eine der modernsten Wärmerückgewinnungsanlagen», sagt Geschäftsführer Reto Manetsch. Zusätzlich wurde der Vorplatz neu asphaltiert und der Eingang von der Strasse hin zum Parkplatz verlegt. «Damit den Familien die Kinder nicht mehr so einfach auf die Strasse rennen können», sagt Manetsch. Nach nicht einmal drei Wochen Bauarbeiten wurde der frisch renovierte Laden am Freitag neu eröffnet.

Zugunsten der Kühlanlage musste die Verkaufsfläche minimal verkleinert werden. Nun misst sie genau 200 Quadratmeter, 4 weniger als vorher. Der Laden hat für Beinwil am See und Umgebung eine grosse Bedeutung, denn: «Obwohl wir in Egliswil dieselbe Verkaufsfläche haben, macht der Volg in Beinwil am See rund drei Mal mehr Umsatz», sagt Manetsch. «Der Laden gehört zu den am besten laufenden Volg-Filialen im ganzen Land.» Zwölf Mitarbeiter und zwei Lehrlinge beschäftigt die Genossenschaft Landi Hallwilersee in dem Laden, der 365 Tage im Jahr geöffnet ist. Anspruchsvoll war, dass beim Umbau einige Besonderheiten beachtet werden wollten. So muss der Dorfladen jeden Sonntag seine Verkaufsfläche von Gesetzes wegen auf 120 Quadratmeter reduzieren.

Die Landi nutzte die Gelegenheit aber auch, um das Sortiment zu optimieren. «Wir haben die Produktpalette nach Umsatzzahlen sortiert und entsprechend Anpassungen vorgenommen», führt Manetsch aus. Das hat dazu geführt, dass die Convenience-Produkte, also (fast) zum Verzehr bereite Lebensmittel wie Sandwiches und Tiefkühlwaren, jetzt deutlich mehr Raum bekommen. Anderswo wurde reduziert, so gibt es nun statt 17 verschiedene Zahnpasten noch 10. «Für die meisten sollte das auch reichen», witzelt Manetsch.

(Noch) keine Postagentur

Und was ist mit der Post? Diese will ihre Filiale am Bahnhofplatz von Beinwil am See schliessen und sucht seit längerem eine Nachfolgelösung. Wie schon in Seengen bietet sich hier der Volg für eine Postagentur an. Er bietet, Stand heute, die wohl einzige Möglichkeit für eine Postagentur. Vor dem Umbau in Beinwil am See sagte Manetsch noch zu einem möglichen Einzug der Post: «Wir sind bereit.» Doch bis zum Umbau wurde daraus nichts. Die Gemeinde, die die Postfiliale längstmöglich zu halten versucht, hat mit der Post ausgehandelt, dass die Filiale noch bis mindestens Ende Jahr geöffnet bleibt. Was danach kommt, ist noch nicht sicher. Wurde eine mögliche Postagentur beim Umbau bereits mit eingeplant? Die Frage will Reto Manetsch nicht beantworten. Er bleibt diplomatisch, sagt aber auch: «Da wir bereits in anderen Filialen mit der Post zusammenarbeiten, ist es für uns naheliegend, dass wir das der Post auch in Beinwil am See anbieten», so Manetsch. «Das tun wir für die Kunden. Denn aus rein finanzieller Sicht wäre es sinnvoller, die Ladenfläche für den Verkauf zu nützen.»

Landi-Park kann gebaut werden

Seit mittlerweile vier Jahren plant die Landi Hallwilersee ausserdem in Seengen einen 12 Millionen Franken teuren Neubau mit 23 Wohnungen. Zu stehen kommen soll er am Generationenweg. Ausserdem soll das bestehende Volg-Gebäude an der Poststrasse für zwei Millionen Franken renoviert werden. Nachdem eine Einsprache ausgeräumt werden konnte, hat der Gestaltungsplan «Landi-Park» nun auch vom Kanton grünes Licht bekommen. Das Baugesuch ist damit fast nur noch Formsache. Manetsch hofft, dieses im nächsten Frühling einreichen zu können.