Seon

Dank ihr sollen Hunde nie mehr frieren müssen

Stefanie Graf mit ihren beiden Inspirationsquellen Quira (links) und Paavo.

Stefanie Graf mit ihren beiden Inspirationsquellen Quira (links) und Paavo.

Stefanie Graf kreiert praktische Hundemätteli für Vierbeiner aller Art, die im ganzen Alltag nützlich sein sollen.

Wer an manteltragende Hunde denkt, der erwartet meist einen kleinen Chihuahua, der in dem Mänteli herzig aussehen soll, aber eher in der Handtasche zu finden ist als auf seinen vier Beinen am Boden. Davon hält Stefanie Graf aus Seon nichts.

Sie kreiert Hundemänteli, welche die Vierbeiner in ihrem Alltag unterstützen sollen. Sei es bei Regen, Kälte oder auch nach einem Bad im See. «Der Zweck bei meinen Mänteli ist ein praktischer. Natürlich dürfen sie auch schön aussehen, aber das ist nicht der eigentliche Gedanke.»

Nach Mass geschneiderte Hundemänteli

Das Nähen lernte Graf schon früh. Sie begann eine Ausbildung als Wohntextilgestalterin und eine als Sattlerin in der Fachrichtung Fahrzeug und Technik. Später macht sich die 25-Jährige mit einem kleinen Nähatelier selbstständig. Auf den Hund gekommen ist Stefanie Graf erst vor einigen Jahren. Zusammen mit Mann Philemon entschied sie, einem Hund ein Zuhause zu geben.

«Wir waren auf der Suche nach einem speziellen Hund. Was für einer das sein würde, wussten wir anfangs selber nicht. Nur gross sollte er sein.» Die Grafs besuchten einen Eurasier und verliebten sich in die Rasse. «Über die Welpenvermittlung ‹Eurasierfreunde Schweiz› fanden wir dann eine vertrauenswürdige Zucht und kamen so zu Paavo.» Graf entschied sich, 2017 eine Züchterausbildung zu absolvieren.

Zusätzlich zu Paavo zog die Hündin Quira bei der Familie ein. «In der Hundeschule, die ich besuche, sagte eine Kollegin, dass sie für ihren Hund kein passendes Mänteli findet. Also bot ich ihr an, ihm eines auf Mass zu nähen.» Mit der Unterstützung der Leiterin der Hundeschule, Selina Gloor, entwickelte Graf ihr erstes Mänteli aus Fleece-Stoff.

«Ich habe zig Prototypen entworfen und wir haben sie immer wieder angepasst, bis endlich alles perfekt war.» Die Kriterien: Das Mänteli soll wärmen und den Hund nicht in seinen Bewegungen einschränken. Zudem sind die Mänteli nicht auf Einheitsgrössen beschränkt, sondern werden jedem Hund auf Mass geschneidert. Inzwischen hat sich die Mänteli-Kollektion von Graf vergrössert.

Inspiration dafür waren nicht selten ihre eigenen Tiere. «Paavo und Quira frieren aufgrund ihrer Rasse nicht so schnell, aber wenn sie bei Regen nass werden und nicht bald ins Warme kommen, ist das auch für sie ein Problem. Sie können sich erkälten.» Aus diesem Grund entwickelte Graf Mänteli aus Softshell. «Eigentlich wollte ich ihnen etwas Ähnliches wie Regenmäntel machen, der Stoff ist jedoch schwer zu verarbeiten.

Also entschied ich mich für Softshell.» Die neuste Entwicklung kam diesen Sommer hinzu: «Meine Hunde haben beschlossen, dass sie gerne baden möchten. Eigentlich schwimmen Eurasier nicht gerne. Ich finde den Geruch von nassem Hund im Auto nicht so prickelnd. Deswegen habe ich Frottee-Mänteli für die beiden genäht, die ich inzwischen auch meinen Kunden anbiete.»

Erweiterung der Mänteli- Kollektion möglich

Stefanie Graf bietet unter dem Namen «Pfötlitraum» nicht nur Hundemänteli an, sondern auch kostenlose Anifit-Tierfutterberatung. «Als frische Hundebesitzerin war ich schockiert, was ein Billigfutter alles enthalten kann, daher suchte ich nach einer Alternative.» Graf könnte sich in Zukunft noch einige Sortimenterweiterungen vorstellen. «Sobald ich oder ein Kunde eine Idee haben, die sich vom Nähen her umsetzen lässt, bin ich für alles offen.» Als Nächstes präsentiert sie ihre Mänteli am Unterdorfmärt in Seon.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1