Mit dem bekannten Britischen Boulevardstück «Rente gut – alles gut» von Michael Cooney spielen sich die Darsteller der Theatergruppe Tangram in die Herzen der Zuschauer.

Den Teamgeist spürt der Zuseher beim Probenbesuch bereits vor dem eigentlichen Beginn. Alle Mitspieler packen beim Aufstellen der Kulissen ungefragt mit an. Kleine Übergänge werden durchgesprochen und rasch noch das Hemd des Partners zurechtgestrichen. Jeder schaut für den Anderen mit.

Turbulente und alltägliche Szenen

Regisseurin Monika Weber hält die Fäden bereits das fünfte Mal in ihren Händen. Sie arbeitet mit neun treuen Spielerinnen und Spielern. «Einzelne sind einfach herum zu schieben, andere brauchen etwas mehr Anleitung», sagt die Regisseurin burschikos.

Beim Lesen des Drehbuches hat es bei ihr sofort «Klick» gemacht. Turbulente Szenen und Situationen aus dem Alltag werden ins lustige gezogen. «Genau so, wie sich das in einem Lustspiel gehört». Die Gruppe probt seit Anfang Dezember im Mehrzwecksaal des Aarehauses. Praktisch von Beginn an war die Bühne mit Requisiten bestückt. «Ein grosses Privileg für eine Theatergruppe», betont Monika Weber.

Action von Beginn an

Begeistert vom Stück sind auch die Spielenden. Der Clou liegt darin, dass es von Anfang bis zum Ende Action und Durcheinander bietet. Die Herausforderung liegt im rasanten Ineinanderfliessen der Szenen. Immer wieder müssen sich Darsteller gegenseitig ins Wort fallen, Türen fliegen auf und Personen verschwinden so rasch, wie sie gekommen sind. Alles muss wie am Schnürchen laufen.

«Nicht ganz einfach, so ein Wirrwarr zu üben», erklären die Spieler. Spass haben jedoch nicht nur die Zuschauer. «Wir lachen während den Proben oft über uns selber», erklärt eine Spielerin. Dass das Stück sehr bekannt ist, häufig auch von Profispielern zu sehen ist, stört niemanden. «Jeder Gruppe interpretiert die Figuren neu.» Und der Augenschein bestätigt, Tangram Rupperswil hat sich das Liebenswürdige des Amateurtheaters bewahrt.

«Rente gut – alles gut» handelt von einem unbescholtenen Angestellten, der seine Arbeit verliert. Sein ebenfalls arbeitsloser Untermieter wandert nach Kanada aus. Durch einen Irrtum auf dem Amt ergaunert sich der Angestellte verschiedenste Renten und Unterstützungsbeiträge. Eines Tages steht eine Beamtin des Sozialamtes vor der Türe: Eine aberwitzige Verwandlungskomödie beginnt.

Aufführungsdaten: Samstag, 3. März, 20 Uhr; Sonntag, 4. März, 13.15 Uhr (Brunch ab 10 Uhr); Freitag, 9. März, 20 Uhr, Samstag, 10. März, 20 Uhr. – Aufführungsort: Aarehaus Rupperswil. – Internet: www.theater-tangram.ch.